Jump to content

Leaderboard

Popular Content

Showing content with the highest reputation since 06/25/2024 in all areas

  1. Am Sonntagmorgen nachdem ich den Wetterbericht ausgiebig studiert und für gut befunden hatte, kam „ganz spontan“ der Einfall nach Südtirol zu fahren, vorgehabt hatte ich es schon lange. Wenn ich so kurzfristig auch noch ein Hotel finde das frei ist fahre ich los. Drei Anfragen gestartet und siehe in Algund ist noch was frei von Montag bis Freitag. Um nicht ewig unterwegs zu sein habe ich mich entschlossen von Rheinfelden bis Landquard auf die Autobahn zu gehen, dazu schnell noch die Schweizer E-Vignette gebucht Abfahrt Montag 15.07.2024 9:00 Uhr: um 10:00 war ich auf der A3 nach Zürich und bin gemütlich mit 100…110 km/h hinter einem Kleinlaster gefahren viel Spaß macht das nicht und so habe ich auch die Abzweigung nach Davos verpennt und bin nach Winterthur gefahren. Mit dickem Hals auf die nächste Raststätte und Alternativroute gesucht. Zum Glück war da auch eine Ausfahrt und ich konnte zurück, bis ich aber wieder Richtig war hatte ich 60 unnötige km gefahren. Dann aber mit einer kurzen Pause durchgefahren bist Landquart. Endlich von der Autobahn runter. Bis nach Klosters zieht sich die Strecke zäh, noch kurz bis Davos und dann eine Pause. Auf dem Stück von Klosters nach Davos war die Heuernte im Gange und die Straße voll davon, da war erst mal Vorsicht angesagt. Dann ging es den Flüelapass hoch, wenn ich geahnt hätte was mich erwartet hätte ich eine andere Route genommen. Abgesehen von den vielen Baustellen mit groben Schotterpisten die mich um meine Reifen bangen ließen, hat sich so ziemlich alles hochgewälzt war Räder hat: Radfahrer, Uraltwohnmobile, Baustellenfahrzeuge und ein Sportwagenfahrer der umständlich umgedreht hat, weil er nicht über die Schotterpisten fahren wollte oder konnte. Kurz und gut es ging quälend langsam voran und ich hoffte inständig das die Reifen das aushalten. Ganz anders der Ofenpass, da konnte man es wieder etwas laufen lassen und der Verkehr hielt sich in Grenzen. Mit jedem Meter abwärts wurde es wärmer von 19°C am Flüela auf über 30° bis kurz vor Meran. Um 16:00 Uhr bin ich angekommen und habe Quartier bezogen, ein nettes Hotel zum günstigen Preis 45€ die Nacht mit Frühstück, und es gab auch kostenfrei eine Tiefgarage. Da ich völlig überhitzt war bin ich gleich in den kleinen Pool gehopst der zum Hotel gehörte. „Heute werde ich nichts mehr unternehmen “ Am Nächsten Tag stand der Gampenpass und Mendelpass auf dem Programm keine allzu große Strecke aber mir ging es auch nicht darum viele km zu machen. Der Gampenpass fährt sich mit seinen weiten Kurven sehr flüssig und entspannt, der Mendelpass mit seinen vielen Spitzkehren und Engstellen ist da schon anspruchsvoller und anstrengender. Da der eine Rauf und der andere Runter ging bin ich sie am nächsten Tag nochmal gefahren aber in umgekehrter Richtung. Dann bin ich noch ein paar nicht so bekannte aber dennoch schöne Strecken gefahren, hoch nach Hafling und dann nach Mölten, Terlan, Nals, Tisens. Ein magischer Punkt war am Kalterer See „Gretl am See“ an dem Kiosk gab einen leckeren Cappuccino und auch das Ambiente war sehr ansprechend. Ich wusste das mein Schwager in Kaltern war aber wir hatten nichts abgemacht. Als ich einen Parkplatz suchte sah ich sein Motorrad stehen und habe mich daneben gestellt von ihm keine Spur. Er war baden im See und nach einem Foto auf WhatsApp war er 10 min später da und überrascht, weil er nicht wusste das ich auch gefahren bin. Am Nachmittag sind wir dann zusammen zum „Durster Hof“ gefahren ein imposantes „Gesamtkunstwerk“ mit einem phänomenalen Ausblick. Dort habe ich dann auch mein dünnstes jemals serviertes Schnitzel gegessen das Fleisch hatte an der dicksten Stelle max. 5 mm. Dann zog es plötzlich zu und donnerte, auf der Rückfahrt ein paar Regentropfen und später etwas Regen aber da war ich schon wieder im Hotel. Die Rückfahrt hatte ich ursprünglich für den Freitag vorgesehen aber da lag die Regenwahrscheinlichkeit bei 60% und so habe ich mich am Donnerstag kurz entschlossen, wie bei der Hinreise, auf den Heimweg gemacht. Zurück ging es aber über den Reschenpass, dort lief es, ein kurzer Stopp am Reschen See und das obligatorische Foto vom Turm gemacht mindesten schon eine Million Mal fotografiert nun auch von mir und plötzlich stand eine Guzzi neben meiner. Ein junger Kerl aus München, hat sie sich vor 3 Monaten gekauft und ist total happy damit. Bis nach Landeck lief es prima danach runter zum Arlbergpass eine Katastrophe, ein LKW nach dem Anderen Durchschnittsgeschwindigkeit 30…40 km/h und kaum Überholmöglichkeiten. Zudem war es in den Tunneln fast unerträglich laut. Ich bin dann bei Stuben Richtung Lech abgebogen und über Warth, Schoppernau, Mellau, Egg, Dornbirn nach Lustenau und dort wieder auf die Autobahn nach Rheinfelden. Die Strecke Stuben bis Dornbirn ist einfach grandios, ich kannte die nicht und war total überrascht, bis nach Lech fährt man durch viele „Galerien“ auf den Straßen war sehr wenig Verkehr und die Landschaft beeindruckend. Die 160 km von Lustenau nach Rheinfelden über die A1/3 habe ich dann einfach hinter mich gebracht das macht halt keinen Spaß. Gruß Jürgen
    12 points
  2. Ich habe heute Nachmittag auch ne kleine Runde gedreht. Einfach von Erding Richtung Süden … und irgendwie bin ich mal wieder durch Aying gekommen. Weiß auch nicht wie das immer zustande kommt und warum, aber seht selbst.
    11 points
  3. Moin, letzte Woche war ich für ein paar Tage im Sauerland und im Harz. Wenig Bilder wegen Termine im Sauerland und dann viel Arbeit in den Kurven auf schönsten Strecken bei bestem Wetter. Nur die Rückfahrt am letzten Sonntag war sehr Feucht. Die Bilder bei Usseln sind mit einem kleinen Extra-Gruß an Oli = OCS-BN. Bild 1 = Sauerland Kurven Links-Rechts Bild 2 = Sauerland Kurven Rechts-Links Bild 3, 4 und 5 = Sauerland bei Usseln Bild 6 = Harz - wenig gesunder Wald und wenig Guzzis Bild 7 = Harz - gesunder Mischwald und gesunde Guzzi Gruß Rainer
    11 points
  4. Etwas über die konjuktive Verknüpfung letzte Tour war schön --|---------| Wetter war schön --| & |--- =Tour nochmal fahren Stephan hatte frei --|---------| Die Letze Tour vor 3 Tagen hat uns so gut gefallen das wir heute nochmal in die Vogesen sind. Und weil Peter @Motorradschneiderele in Vogesenroute einen Tourenvorschlag wollte bekommt er den so wie ich ihn empfehlen kann. Natürlich haben wir eine etwas andere Route genommen aber zum Teil hat sie sich schon überschnitten und das Wetter heute war auch noch besser. Obwohl die Vogesen nicht weit von uns sind, sind sie doch total verschieden zum Schwarzwald, eine ganz andere Welt. Abgesehen von den (Ur)wäldern und Almwiesen haben uns die vielen Wirtshäuser die unmittelbar an der Straße liegen und über Motorradstellplätze in Sichtweite verfügen gefallen. Meistens auch an solch neuralgischen Punkten das dort auch die Kamera zum Zug kommt. Da gibt es überall Snacks und Erfrischungen und immer Biker mit denen man mal quatschen kann. Stephan wollte noch sein neues Navi testen und hat die Kurvenreichste Strecke ausgewählt, war aber nicht so optimal, weil es uns teilweise durch die „Walachei“ geführt hat wo sonst kein Motorrad fährt. Vom Grand Ballon aus kann man rüber zum Schwarzwald sehen Montags war erwartungsgemäß nicht so viel los so das wir es laufen lassen konnten und in irgendeiner Kurve wurden wir noch vom FOTO COKO geknipst. Ich habe einige Touren gespeichert und kann sie als GPX, KML, oder KMZ Datei versenden. Gruß Jürgen
    10 points
  5. Heute hat endlich wieder mal das Wetter gepasst d.h. kein Regen in Sicht. Stephan hatte frei und so haben wir uns ganz spontan zu einer Vogesentour entschlossen. Die Route war vorher nicht genau festgelegt und hat sich einfach so ergeben. Von Zuhause über Breisach und Colmar zur Col de la Schlucht zur Brasserie Schlucht mit kleiner Pause. Auf dem Weg dorthin haben wie einen Gruppe Mofafahrer eingeholt die waren den Berg hoch mit 55...60 kmh unterwegs und weil wir längere Zeit durch ein Wohnmobil ausgebremst wurden das wir nicht überholen konnten klebten sie uns kurze Zeit wieder am A..sch. Die Kisten haben gestunken und mich an meine Modellbauzeit erinnert wo wir mit Äther und Rizinusöl laboriert haben. Weiter gings über den Grand Ballon bis runter nach Mülhausen und wieder Heim. Alles in allem eine schöne Tour.
    10 points
  6. Heute nachmittag war ich mit der V100 zwischen zwei Regenfällen die frisch gepulverten Krümmerschutzbleche ausführen. 137 km über Windsbach, Gunzenhausen, Spalt, Roth, Allersberg und zurück. Fast durchweg freundlich bis sonnig wars, nur auf den letzten 5 km zw. Schwabach und Wendelstein hats mich dann noch kurz aber kräftig nassgeregnet
    10 points
  7. Isparta Motofest, Tolle Umgebung, Zelten, viel Benzintalk, live Musik. Ein feines Motorradtreffen.
    9 points
  8. Heute durfte die Guzzi übers Wasser fahren... 😀
    9 points
  9. Hallo Guzzi-Gemeinde, Wir waren Gestern mit 'ner kleinen Truppe den PS-Speicher, zum ersten mal, in Einbeck besuchen. Wir sind über Braunschweig, dann durch den Harz nach Einbeck gefahren, in eins durch, Gesamtstrecke 315 km. Es ist absolut empfehlenswert da mal vorbei zufahren. Waren sehr überrascht und begeistert was da an Oldtimer ausgestellt ist. Wir konnten zeitlich leider nur eine Ausstellung besuchen aber die hat schon den ganzen Nachmittag ausgefüllt. Ein nächster Besuch ist schon in Planung. Gruss Karsten
    9 points
  10. Hatte Sonntag auf Montag Nachtdienst … da kommt man manchmal auf komische Ideen. Also bin ich gestern, nach ein bisschen Schlaf, losgefahren … und jetzt bin ich da. 😍
    8 points
  11. Danke euch allen für die freundliche Aufnahme. Nach stundenlanger Autobahnfahrt hab ich gerade den Hänger abgeladen. Ich freu mir nen Wolf...
    8 points
  12. Tour im Grenzbereich (Niedersachsen/Brandenburg/MC Pomm) Das Wetter war mehr als gut. Spontan nach dem Frühstück. Das „Moped“ mit mir in Celle gestartet.Durch Wälder, Wiesen und Kornfelder, teils schon abgemäht, über Beedenbostel, Eldingen nach Wittingen (B244). Von dort aus ging es auf der B248 nach Salzwedel. Es wurde immer wärmer, bloß nicht anhalten. Von Salzwedel auf der B190 Richtung Arendsee. Am Arendsee vorbei, tolles Naturstrandbad, nach Gartow (B493). Vor Gartow rechts ab über Restorf, Pevesdorf zur Elbfähre nach Lenzen. Kurze Wartezeit, es war Schatten da! Für drei Euro übergesetzt. Ein Motorrad und zwei Fahrräder auf der Fähre. Auf der B195, „immer am Deich entlang“ nach Dömnitz. Zu empfehlen ist u.a.die Besichtigung der alten Eisenbahnbrücke, die Reste des eisernen Vorhangs. April 1945 zum Teil zerstört und 2023 wurden die Reste zum „Skywalk“ umgebaut. Hinter Dömnitz B195 einen kurzen Abstecher zur Dorfrepublik Rüterberg. https://de.wikipedia.org/wiki/Rüterberg 2,5km vor Tripau links ab, über kleine kurvenreiche Straßen am Elbdeich entlang (Bohnenburg, Strachau, Laake, Bitter, Rassau, Privelack, Pommau, Groß Kühren) nach Stapel. Dort wieder auf die B195 nach Neuhaus. 3,5km hinter Neuhaus (B195) links ab über Sumte, Krusendorf nach Bleckede zur Elbfähre. Warten bei 30° C., voll in der Sonne! Mit 4,- € kam die Erlösung, auf der Elbe war es kühler. Weiter nach Neetze Richtung Lüneburg. Links ab über Kleinstraßen nach Reinstorf, Vastorf nach Bienenbüttel. Von dort aus weiter, wieder Kleinstraßen, nach Rieste, Velgen nach Ebstorf. Von da aus über Wittenwater, Stadorf zur B71 in Richtung Eimke. Dann links ab, Niedersächsische Mühlenstraße nach Unterlüß, durch die Südheide nach Müden (Örtze), am Lönsstein vorbei nach Hermannsburg und weiter über Sülze, Eversen, Scheuen nach Celle. Am späten Nachittag stand die Guzzi knisternd und zufrieden mit weiteren 377km „auf der Uhr“ wieder in der Garage! Besten Gruß Andreas
    7 points
  13. Tour im (Bundes-)Länderbereich: Brandenburg/MC Pomm/ Niedersachsen. Auch auf dem/am/in Kie(t)z. Andreas
    7 points
  14. Fast übersehen den Hartmannswillerkopf, den wir noch besucht haben das macht einem doch sehr nachdenklich. Ich bin jetzt nicht so der religiöse Typ aber die Crypta ist doch beeindruckend.
    7 points
  15. Moin. Hatte mal wieder etwas Zeit für die Cali und hab poliert und gestrahlt und gefräst und Schrauben reingedreht. Die Bremssättel kommen recht gut, leider sieht man den hinteren kaum, wenn die originalen Tüten montiert sind. Lampe bleibt silberfarben, das Pulver fügt sich recht gut zum gestrahlten Alu-Guß. Die Lampenhalter hab ich auch gepulvert, finde ich so besser. Aluguß läßt sich im übrigen beschixxen pulvern, immer wieder gast irgendeine Pore aus und es entsteht ein Pickel. Noch viel schlimmer sind die alten japanischen Bremssättel, das ist fast unmöglich, da ein annehmbares Ergebnis zu erzielen. Da waren die Brembos richtig gut. Das Öl im Endantrieb war kein Öl mehr, solche Gülle habe ich noch aus keinem EA ablassen müssen. Trotzdem ist das Ding fast spielfrei, Respekt. Mit 2 Dosen Reiniger gespühlt, bis kein Modder mehr raus kam. Der Wedi kommt neu, stolze Preise bei SD, Wendel und Co. Hab ihn dann doch bei SD bestellt, weil ich noch was anderes im Warenkorb hatte für die Ducati eines Freundes. Den MG-Tacho wollte ich eigentlich direkt vor die Lenkerbefestigungdingsbums schrauben, dann hab ich mir aber beim Betrachten der beiden Teile gedacht, ich versenke den Tacho in der Lenker...blub. Da ich keinen 21,5mm Fräser für meine Deckel FP1 Fräse habe, hab ich das mit einem 18mm Fräser vorgefräst und die Rundungen mit einer Feile nachgearbeitet. Nicht perfekt, aber kann man so anschrauben. Die Kabelführung wird auch für die LED durch das Steuerrohr laufen, braucht allerdings einen guten Außenschutz. Mal sehen, was ich da finde. Als Nächstes werde ich die Räder angehen, mein Kumpel Gunar kommt hoffentlich irgendwann mal wieder aus seinem Urlaub in DK. Und dann geht es an die Kabelei.😎
    7 points
  16. By the way und nehms mir bitte nicht übel Klaus, aber was zum Teufel haben "Touri's" mit diesen Maschinen auf solchen Wegen zu suchen ??? Eigentlich sollten doch alle Wald-, Wiesen- und auch Gebirgswege schon aus Respekt vor Flora und Fauna für Motorradfahrer jeglicher Couleur tabu sein. Ansonsten dürfen wir uns wieder nicht wundern, wenn unsere Zunft auch damit in Verruf gerät. Meine Meinung und bitte nicht wieder als Anstoß für entsprechende Grundsatzdiskussionen nehmen!
    7 points
  17. Leider liegt diese nicht in meiner Gehaltsklasse, die würde ich mir bei entsprechenden Budget, ansonsten gerne leisten... 😀
    6 points
  18. Hallöchen Guzzi-Gemeinde, da kann man immer geteilter Meinung wie ein Umbau gelungen ist oder 😉 nicht. Es kommen ja Erfahrung, Inspiration und Geschmack des jeweiligen Schrauber's zum tragen. Hier mal ein paar Bilder... Gruss Karsten
    6 points
  19. Aber um diesem Fred gerecht zu werden, hier eine frühe Interpretation von Mz-Gespann...aus meiner Hand. Das war so ca um 2014, genau weiß ich es nicht mehr. Dieses Gespann war mein erster Versuch und hatte meiner Gattin und mir sehr viel Spaß bereitet. Irgendwann kam dann ein Sevenfifty-Dreirad und die Mz ging per Forum Richtung Görlitz. Spitz
    6 points
  20. 1997, habe ich als Guzzihändler, meinem Schwager eine neue California 1100 i, Sondermodell zum 75sten Guzzigeburtstag verkauft. Endlich hatte er sich seinen Traum erfüllt! Krankheitsbedingt konnte er sie allerdings nicht fahren. Nach 2 Jahren habe ich sie zur fälligen HU abgeholt, HU gemacht und sie ihm wieder gebracht. KM Stand: 226 km. Dann stand das Bike über 20 Jahre unter dem Carport, abgedeckt mit einer Plane im Freien. 2021 verstarb mein Schwager (wahrscheinlich an Corona) Seine Frau meinte, ich könne das Teil gerne mitnehmen. Mittlerweile schon lange kein Guzzihändler mehr, war es mir doch ein Anliegen, die Maschine wieder zum Fahren zu bringen. Das Ganze hab ich natürlich im Video festgehalten: Machs gut, Peter!
    6 points
  21. Guten Morgen, hier einige Fotos meiner Airone
    6 points
  22. Vielen Dank für eure freundliche Begrüßung und den Tipp zu meiner Rückholfeder. Hat mir sehr geholfen, habe bei S.M.S zwar keine bekommen, aber die waren dort sehr freundlich und hilfsbereit. So habe ich jetzt eine in Italien gefunden. Bilder von der Airone habe ich eingestellt, aber ich weiß nicht genau wo. Muss mich wohl noch ein bißchen mit der Anwendung des Forums anfreunden. Beste Grüße Ralf Ah hier ist was!
    6 points
  23. ich habe euch meine MV Agusta ja schon gezeigt aber jetzt bin ich fertig mit dem aufhübschen. Carbonsitzbank lackieren lassen und auch das Vorderrad gold gepulvert. Heute fahre ich sogar mal damit 😊 ist in meinem Alter nicht mehr das reine Vergnügen. Naja ein paar Kilometer gehen schon, die Stummellenkerzeit ist halt doch schon ein paar Jahre her. Grüße Klaus
    6 points
  24. Moin, Gestern ein kleines Techtel-Mechtel mit meiner kleinen italienischen Konkubine gehabt. Vorn Rechts Links Guckst Du in Rohre Caballero, Wildgänse und exotische Rinder in Eintracht Gruß Rainer
    6 points
  25. Heute kleine Tour über die Dörfer. Erst zum Rittergut Haus Hohenover, da kam ich aber legal nicht ganz dran. Nur bis nahe der Gräfte. Durch einen Brand ist nur noch ein Gebäude vorhanden. Dann bin ich zur ehem. Wasserburg Haus Nehlen gefahren. Als Burg erstmals um 1260 erwähnt. Im 15/16.Jhr wurde dann das heutige Schloß auf der Gräfteninsel der Kernburg errichtet. Zu erreichen über eine Holzbrücke von der ebenfalls umgräfteten Vorburg/Wirtschaftshof aus. Also eine Burg vom, in den Flachlandteilen NRWs, typischen 2-Insel Typs.
    6 points
  26. Am Freilichtaltar vom Kloster Ommerborn:
    6 points
  27. Heute nach dem ersten caffé
    5 points
  28. Endlich geschafft, das Classic Superbikes Museum in Gifhorn zu besuchen. Hinzus mal den Motor auf der Autobahn freigefahren und zurück eine herrliche Landpartie. Ausnahmsweise war ich mal nicht der einzige Guzzifahrer. Das Museum sollte man unbedingt besuchen. Es bietet eine sehr schöne Ausstellung aus klassischen Bikes aller Dekaden und seltene Stücke, die man in freier Wildbahn wohl kaum sehen wird. Es bietet sich auch als Programmpunkt auf einer Tour in Niedersachsen oder auch als Tripp im Rahmen eines Treffens an. Braunschweig, Lüneburg und due Lüneburger Heide sind nicht weit.
    5 points
  29. Moin, auch wenn es nicht wirklich zum Titel des Themas passt - aber zu Eigenbaugespannen mit PKW-Motor hätte ich etwas vom letztjährigen Laverda-Treffen beizusteuern 🙂:
    5 points
  30. Runde zu den bayerischen Nachbarn, bei Louis noch einen neuen Helm geholt. Ein paar Kurven am Zeiler Berg und zurück. Bild vor den Toren von Zeil.
    5 points
  31. Hab noch eine kleine Feierabendrunde mit der V100 in die Fränkische gedreht. 18:30 los, bis Lauf über die Autobahn, ordentlich rumgekurvt, 21:30 wieder daheim, 222 km. Irgendwie hab ich es nicht geschafft, Fotos zu machen. Die Wiesentbrücke in Ebermannstadt hatte es mir eigentlich angetan, bin da zweimal hin und her, aber man konnte nicht gefahrlos fürs Foto halten 😒 In Wichsenstein (der Ort heißt wirklich so) gabs sehr schönes Abendlicht auf die Felsen, aber auch da hab ich nicht angehalten, weil ich Mopped und Felsen nicht zusammen aufs Bild gekriegt hätte. Irgendeine Ausrede hat man ja immer 🙄
    5 points
  32. Moin nachdem ich alt werde und sich mein Nickname nicht nur meinen Hau, sondern auch auf meine Kaputten Knochen bezieht habe ich mir tatsächlich eine aktuell V7 geholt ... einerseits im Verhältnis zu früher (meine erste neue Guzzi hab ich mir vor 31 Jahren gekauft) arg weichgespült und doch recht leise ... andererseits immer noch eine Guzzi (und das meine ich im positivsten Sinn) und dafür funktionieren Kupplung und Gasgriff unglaublich leicht (und das finde ich tatsächlich gut 🙂 ) Nach zahlreichen Guzzis und einer längeren Zeit ohne (dafür mit Triton, Triumph und Ducati) hab ich vor ein paar Wochen bei Agostini in Mandello del Lario (fahr ich seit langem jährlich hin) eine V7 Stone TEN stehen sehen. Zudem eine aktuell V7 Stone als Leihmopped gehabt... Nach für meine Verhältnisse kurzem Entscheidungsprozess bin ich zu Haus zu meinen Guzzi-Händler vor Ort ... der hatte ein im Vorlauf ... hab zwar noch kurz überlegt die Karre in Madello zu kaufen - aber da ich den Händler vor der Haustür unterstützen möchte (zumal ich bei Problemen ja auch dort hingehen werde) habe ich damit meine 10. Guzzi gekauft (da passt ja auch der Name gar nicht so schlecht 🙂 Jedenfalls gestern abgeholt (freu) und festgestellt, dass es noch einiges zu tun gibt (vor allem das Fahrwerk ist ... na sagen wir übel ... das ist noch freundlich formuliert - freu mich aber dennoch riesig!)
    5 points
  33. Tach, werte Leser. Nachdem ich ein paar Tage keine Zeit hatte, hab ich mich mit dem Abgassystem beschäftigt. Der Sammler war ja leider gammelig, den hatte ich bereits mit Thermolack bearbeitet. Der Zustand des Chromes an Krümmern und Endtöpfen sah erstmal nicht besser aus, war er aber glücklicher Weise doch. Die Verfärbungen an den Krümmern haben wirklich Zeit gekostet, so hartnäckig hatte ich das bisher noch nicht. Es gibt dafür auch eine chemische Behandlung, mir wollte das einfach nicht mehr einfallen und fertig wollte ich das auch haben. Also Feuer frei mit dem Polierbock und schwarze Paste bis zum Abwinken. Danach die Endrohre, bis auf Spuren von Batteriesäure am linken Pott habe ich so fast alles sauber bekommen, hätte ich eigentlich so nicht erwartet. Die Säurespuren sind nun da, muß ich mit leben. So bösartig fallen sie hoffentlich nicht auf. Zwischenzeitlich hab ich dann gedacht, nimm doch einfach den linken Pott der anderen Cali. Hab das dann auch abgetüddelt und begonnen, es zu polieren. Mittendrin sind mir dann aber "echte" Roststellen auf der Oberseite hinten aufgefallen, somit war das Thema durch. Die Poliererei hat tatsächlich fast 8 Stunden gekostet. Eigentlich schreibe ich die Zeiten immer auf, hab ich bei der Cali nicht gemacht. Wahrscheinlich, weil es auch nicht glücklicher macht, daß ich weiß, bei der K100 ca. 600 Stunden zugebracht zu haben . Ok, da hab ich aber auch den kompletten Antriebsstrang saniert und Speichenräder in einer USD-Gabel implantiert. Zusammenfassen bin ich nicht wirklich zufrieden mit der ganzen Abgasgeschichte, zumal der Sammler wie ein Fremdkörper zwischen Krümmern und Töpfen wegen der Oberfläche aussieht. Allerdings ist mir da auch eine Idee gekommen, wenn ich das Teil rausschmeiße und zwei Adapter in VA drehe, dann könnten die Töpfe weiter nach vorn, und die Säurestelle wäre kaum noch sichtbar unter dem Trittbrett. Ein geteiltes Interferrenzrohr ist ja schnell dazwischen geschweißt. Die geplanten offenen Trichter bedürfen ja sowieso Erläuterungen bei der Dekra. OK.....wieder ein Disskussionspunkt mehr für das Gespräch mit dem AaS.... 😂. Ich werde warten, bist Fender, Sitz und Räder montiert sind, um die Länge des Auspuffgedöns entweder gut oder scheixx zu finden. Dann kann ich immernoch den Sammler verbannen. Als nächstes rückt wohl die Elektrik in Sichtweite. Einzig die Verkabelung der Taster im Lenker ist ein Graus, das ist alles so Miniatur, da muß man schon morgens ein Bier aufploppen....um sich nicht mit dem Lötkolben zu verstümmeln.😅 Ich werde berichten.
    5 points
  34. Der zweite Tag war dann schon besser...kein Regen Start um 09:30 Uhr in Nauders-Ofenpass-Zernez-St.Moritz-Silvaplana-Julierpass-Tiefencastel-Albulapass-La Punt- Zernez-Susch-Scoul-Martina und wieder nach Nauders. Heute dann wieder nach Hause...meine Kollegen müssen noch bis Wetzlar, Offenbach und Bonn fahren. Gefahren sind wir auf den Meter genau 800 Kilometer von Gersthofen und wieder zurück bis Gersthofen. Heute angekommen um 14:00 Uhr bei strahlendem Sonnenschein
    5 points
  35. Aktuell mein hinterletze-kleinste Hochschwarzwaldstraßenfahrmaschiene eine leicht modifiziert Ducati Scrambler Nightshift (die mit Öhlinsfahrwerk doch ein kleiiiiin wenig besser unterwegs ist als die Guzzi Stone ... aber die muss ja erst noch modifiziert werden). Zudem mein ehemaliger Langstreckentrecker (eine sagen wir mal gründlich umgebastelte Vergaser-Bonni ... wenn ich die Hochschulter-Alufelgen an die Guzzi gekommen würde .... aber das ist Tüv-mäßig nicht mehr so einfach ... denn ich wollte gerne vorne und hinten 18 zoll ...) nu ja...
    5 points
  36. Dann zeige ich auch mal, was ausser der LM 1 noch in der Garage steht: Royal Enfield Continental 650 Royal Enfield Interceptor 650 Yamaha XSR 900 Dazu noch eine MT09 die aber zum Verkauf steht:
    5 points
  37. Fremdgänger? Da habe ich auch noch ein paar.... Harley Davidson XLX-61 Ironhead Sportster von 1983 2x Yamaha FJ1200 von 1987 und 1988 BMW K100RT von 1987 Suzuki GSX400E von 1983 (fährt nicht, muss noch restauriert werden) BMW R100 (Ursprünglich eine RT) von 1983
    5 points
  38. Moin, meine italienische Zweirad-Konkubine ist eine Fantic Caballero Aniversary 500 (Euro 5) mit 38 PS. Nominell hat sie 450 ccm und soll 40 PS haben. 😉 Die habe ich neu gekauft in 2021. Aktuell hat die Fantic 15.000 km hinter sich und ist zur Inspektion angemeldet. Defekte: Der Bremszylinder der Hinterradbremse wurde auf Garantie gewechselt, war wohl ein bekannter Fehler. Der Hauptscheinwerfer wurde 2 x auf Garantie gewechselt, da sich LED-Linsen gelöst hatten. Sonstiges: Die Qualität der Antriebskette ist eher bescheiden. Den kompletten Kettensatz werde ich bald ersetzen, denn ich mag keine unangenehme Überraschungen Was ich verändert habe: Das Fahrwerk war eher rudimentär, deshalb habe ich es von einem der das kann modifizieren lassen, neue Gabelfeder von Wirth und hinten das Federbein verlängert und eine Feder mit anderer Rate eingesetzt. Sitzbank neu gepolstert, das war vorher eine Folterbank. Lenkererhöhung mit Versatz zum Fahrer von Voigt. Die Räder mit Edelstahl-Speichen versehen lassen und dann selbst auf Schlauchlos modifiziert. Das Material für den Schlauchlos-Umbau hatte ich von WeBike in Japan bezogen (Outex-Tubeless-Kit – Japan, bestellen bei webike.de) Kettenöler montiert, Cobrra Nemo 2. Mit den Reifen bin ich sehr zufrieden, Pirelli Scorpion Rally STR, Tocken- und Nassgrip sehr gut. Das Profil ist völlig ausreichend für Feld- und Waldwege und Schotterpisten. Jedoch gegen Ende der Profiltiefe fängt er an zu schmieren. Die Laufleistung des ersten Satzes war ca. 9.000 km Grundsätzlich bereitet mir die Caballero sehr viel Freude, ganz besonders seit den Verbesserungsmaßnahmen.😀 Sie ist leicht ca. 165 kg mit allen Flüssigkeiten, ist sehr handlich und agil, jedoch kein Beschleunigungswunder. Dennoch kann man im Kurvengeläuf deutlich stärker motorisierten Zweirädern das Leben sehr schwer machen. Und lecker aussehen tut sie auch noch.😍 Gruß Rainer✌️😎
    5 points
  39. Moin, tut mir leid, aber Ihr beide habt das Thema nicht verstanden, oder die Überschrift des Beitrages nicht gelesen. HIER schimpft keiner über bmw.... sondern man schaut über den Tellerrrand (Moto Guzzi). Ich habe beruflich 15 jahre mit bmw motorrädern zu tun gehabt, kenne dadurch sehr viele Händler und Kunden, dieser Marke. JEDES Fabrikat baut gut konstruierte Mopeds in Serie und dadurch passieren überall mal Wehwehchen...dafür gibt es ja auch die gesetzlich vorgeschriebene Garantie, Gewährleistung und manchmal freiwillige Kulanz. Seid sicher, auch bei bmw wird darüber sehr viel bezahlt, nicht ohne Grund 😇 zudem sind bei uns auch einige, die zuvor oder parallel bmw motorrad fahren, schon verstehen, was gemeint ist. Sicher fahren die meisten bmw motorrad Kunden auch viel damit, aber es gibt auch auffallend viele Besitzer...die nur präsentieren wollen. 😇 daher die provokante Anmerkung mit nagelneuen Innentaschen, bei der Inzahlungnahme nach 3 Jahren (selbst öfter erlebt) Was das Design betrifft, welches IMMER persönliche Geschmacksache ist, gibt es jedoch mehrheitliche Meinungen, das die Italiener dieses am Besten , am schönsten machen. Ist bei Autos wie Ferrari, Maserati, früher auch Alfa Romeo u.a. auch der Fall. Am Beispiel porsche: sicher perfekter, auch nicht fehlerfrei... als ein Ferrari, welcher jedoch erheblich mehr Emotionen ausmacht. So auch bei den Mopeds. Das Design bei Motorrädern ist liebevoller und man kann in alle Ecken schauen, immer noch schön. bmw baut eher rational, wenn Du da unter den Ecken schaust...denkst Du manchmal, sind das Lkw Teile? Bei Guzzi gab es auch Ausrutscher wie Centaurio oder seinerzeit diese Choppertankformen oder Seitenlinie wie eine Banane bei der Le Mans 1000. Auch die "Aprilia V11 LE Mans" war einem Liebhaber der originalen Le Mans 1 oder 2, zu fett vom Design. Bei bmw R1200ST, 1200Cruiser, Scarver oder eben heute, dieser Koloss von 1300 Adventurer... Natürlich passieren bei einem viel größeren Hersteller extrem hohe Kosten, wenn man z.B. alle Radantriebe oder viele Kardan ersetzen muss. Was aber völlig anders ist, sind die Kunden...die auf Lallesplätzen nur in höchsten Tönen ihre bmw loben, aber gerade das Motorrad bei einer Rückrufaktion für ein paar Wochen beim Händler hatten... Also nicht Wahrheiten aussprechen...im Gegensatz zu einem Fahrer, fast aller anderen Marken. Dazu kommt eine fast Beweihräucherung oder Verherrlichung, die nur mit Hochglanzprospekten, nicht aber der wirklichen Serie zu tun haben. Da wird es albern und unglaubwürdig. Der Auslöser war in diesem Fall, am Beispiel der 1300 AV, das von seitens der deutschen Motorradpresse, dieses unmögliche Design mal ausgeschrieben wurde... und auch Wallungen in bmw Foren darüber aufkommen. Also: lesen, wer es möchte und locker bleiben. Oder weiter klicken... Wer eine Moto Guzzi fährt, kann seine Frau beruhigen... Fremd gehen, mit einer anderen Frau, scheidet aus... er hat ein wunderschönes Motorrad und das hat auch manchmal Unpässlichkeiten, aber es besitzt auch umwerfende Emotionen. Dieses beschäftigt den Liebhaber so, das er für andere "Abenteuer" schon ausgelastet ist 🥰 Gruß Holger
    5 points
  40. Moin, heute mit dem Guzzi California Classic /Watsonian GP700 Gespann eine tolle Vormittagstour durch den Hunsrück. Immer wieder entdeckt man neue Strecken und Verbindungen und leere Straßen, die einen absoluten Fahrspass bringen. Wetter fantastisch mit 22°. So kann auch meine Frau die Fahrt genießen. Dann zum 2. Frühstück ins Kellenbachtal zum Gässelocher Rädcheteam. http://www.gaesselocher.de/termine.html Neben der Anfahrt durch die reizvolle Landschaft des Tals mit außergewöhnlicher Straßenführung, gibt es bei tollem, preiswerten Frühstück und einem super netten Team, die besten Benzingespräche. Zweimal im Jahr. Heute am 7.7. und wieder am 13.10.2024. Die Straße war schon sehr gut zugeparkt... aber mit meinem Gespann einen schnellen Schlenker nach links, und fast auf der Stelle steht meine Guzzi in die Richtung, wo wir herkamen. Meine Frau kennt es, aber viele waren erstaunt, was man mit einem Gespann machen kann. Schon kommen viele auf uns zu und begrüßen mich. Es ist mir schon oft fast peinlich, wenn so viele mich mit Vornamen ansprechen und ich sie zwar kenne, nur leider nicht alle beim Vornamen. Dank Reiner aber, hatte ich gestern abend vom heutigen Termin gehört. Wir stehen gerade mal 5 Minuten und inmitten hunderter Motorradfahrer steht Reiner neben uns. Lecker Frühstück, tollen Cappuci und die Gespräche beginnen. Man lebt HEUTE 🥰 beste Grüße Holger
    5 points
  41. Ich habe das Wetter ausgenutzt und habe ein paar Örtlichkeiten im Kreis besucht. Erst nach Westen, zum ehemaligen Rittergut Haus Heyde. Obwohl durch Vereine in voller Nutzung und keinem schlechten Zustand, wurde es von der Stadt Kamen "handstreichartig" abgebrochen und mit den Trümmern wurde auch ein Teil der Gräfte verfüllt. Zu sehen sind die restlichen Gräftenarme, die Gräfteninsel (welche vermutlich die erste Burganlage, wohl einen Wohnturm, beherbergte), der 1942 anglegte Bunker (Typ Betonierter Deckungsgraben) und der alte Mühlengraben. Anschließend bin ich südwestlich zur Ruhr nach Lappenhausen. Hier liegen die Reste der Burg Lappen/Burg Ruhr. Die Burg war eventuell zeitweise eine Ganerbenburg, wurde also von zwei Herren bewirtschaftet (daher Erwähnung als "Haus Ruhr+Haus Lappen) und war quasi eine Doppelburg. Die Rekonstruktionszeichnung in meiner Hand stammt von Stirnberg. Erhalten ist der große Gräftenteich im Osten und Süden, viele Gräftenteile, die alte kleine Gräfteninsel (welche vermutlich die erste Anlage in Form eines Wohnturmes trug, später dann als Garten genutzt wurde), die beiden Burgflächen der Kernburgen, der Mühlenteich im Norden und ein Mauerrest. Dann ging es zur Wilhelmshöhe nach Strickherdicke. Bismarck wurde ja nicht nur durch seinen Korn, seine Heringe und seine vielen gleichnamigen Straßen berühnt, sondern auch durch die 109, ihm zu Ehren als Denkmal gebauten Türme. Einer dieser Türme steht auf der höchsten Erhebung des Haarstranges. Der Haarstrang ist ein alter Fernhöhenweg, auf der Südseite ist er teilweise noch als Hohlweg vorhanden. Hier oben fand die letzte Schlacht um den Ruhrkessel 1945 statt. Die Jagdtigerabteilung 512 und Teile der 116. Panzerdivision zerstörten hier noch ca. 80 US Panzer, Halbketten und LKWs. Das halbe Steinrund trug ursprünglich eine Gedenkplatte für die Gefallenen beider Seiten, wurde von Spacken aber immer wieder zerstört. Nun hängt dort seit vielen Jahren Bismarcks Konterfei und dieser bleibt unzerstört. Der Bismarckturm ist Sonn- und Feiertags geöffnet und bietet eine weite Aussicht über die Hellwegzone und das beginnende Sauerland. Das Feld auf der anderen Straßenseite birgt ein mutmaßlich bronzezeitiges Gräberfeld, vor der nahen Gaststätte "Zum Bismarckturm" liegt der Bunker des ehem NS Kreisleiters (steht immer halbhoch voll Wasser). Hier war früher ein beliebter Motorradtreff.
    5 points
  42. Liebe Grüße aus dem Umland von Hannover! Vor ein paar Wochen zufällig bei meinen Probefahrten über die V7 gestolpert, war eigentlich gar nicht geplant... Naja, letzte Woche habe ich sie dann abgeholt 😁
    5 points
  43. Der versiffte Zündverteiler wurde ausgebaut, zerlegt und gereinigt. Anschließend habe ich einen neuen Kondensator verbaut, den Zündkontakt gewechselt und den Unterbrecherabstand eingestellt. Einen neuen Verteilerfinger und eine neue Verteilerkappe gab es oben auf. Auf den Tausch des Antriebsritzels habe ich vorerst verzichtet. Das Original hat nur oberflächliche Laufspuren, das sehe ich vorerst keinen Anlass zum Wechsel. Zuletzt gab es noch neue Federn für die Fliehkraftverstellung der Zündung und frische Halteklammern für die Verteilerkappe.
    5 points
  44. Wer sagt daß man nicht Offroad mit dem V7 fahren kann 😃
    5 points
  45. Heute Rentner tour Start um 11:30 Uhr ab Gersthofen... Gersthofen... Landsberg/Lech... Füssen... Kurzer Fotostopp Neuschwanstein... Reute Tirol...Leermoos Kaffee Pause.. Zurück über Garmisch....
    5 points
  46. Gestern und heute nachmittag war Schraubertag... An der V7 folgende Sachen implantiert: - Shorty Fender vorn (original Halter lieber dran gelassen, hatte ich in einem anderen Thread mal angefragt) - kurzes Heck - kleine Blinker rundrum hintern 3/1 - Tacho zentriert und tiefer - Anlasserabdeckung in schön Hab leider nur fixe Garagenfotos... aber ich hatte und habe Spass 😇
    5 points
  47. Gestern habe ich meinen hängenden „Mode“ Schalter reklamiert und bin noch ein bisschen durch´s schöne Allgäu gekurvt. Bis zu dem schönen alten Vereinsgeführten Programmkino in Leutkirch.
    4 points
  48. Herbie hier aus der Dreiländerstadt Weil am Rhein. Ich habe meine "alte Dicke" Vespa P200e Baujahr 1981 gegen eine neue Stelvio eingetauscht. Mit PFF bin ich somit verjüngend in der Piaggio Familie geblieben. @Guzzihock Dreiländergruppe: ich wollte im Juni zu euch stoßen nach Haltingen, habe es aus familiären Verplichtungen nicht gepackt. Vielleicht am 19.7.. Die Stelvio macht sich sehr gut unter mir, die schafft ein immer breiteres Grinsen.. Ein Foto im Gegenlicht am Rhein sei erlaubt.😇 Danke, Grüße, Herbie always ride safely
    4 points
×
×
  • Create New...