Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 08/05/2020 in all areas

  1. 4 points
  2. 4 points
    Es ist,m M n, von allem etwas zu viel, bissel mehr Understatement hätte mir besser gefallen. Die Zielgruppe ist klar,keiner mit dem ich mehr als ein Bier trinken würde. Gruß Ingo
  3. 4 points
    Kommt drauf an ... wenn ich mal mit meinem Mazda MX-5 unterwegs bin, wird auch gegrüßt oder gelichthupt. Meistens jedenfalls. Und auf dem Zweirad grüß' ich auch nicht immer und jeden. Diejenigen, die offenbar heizen wie 'ne offene Hose oder nur mit Flip-Flops, Muscle-Shirt und Shorts ihre heißen Reifen auf dem Asphalt schubbern, lass' ich beispielsweise aus. Ralf
  4. 3 points
    Guzzisti Sternfahrt mit anschließender gemeinsamer Spessart- Rhön Tour, 2020 Am Freitag, 07.August um 8.00 Uhr bei immerhin schon 20° und wolkenlosem Himmel ging es los. Die Region Zabergäu/Heuchelberg wurde durchquert und weiter Richtung Odenwald über Neckar Bischofsheim, Aglasterhausen nach Eberbach über schmale kurvige Straßen. Den Neckar überquert und auf schönen Straßen nach Amorbach/Hessen. Von dort auf die B 469 Richtung Miltenberg. Den Main bei Großheubach (Bayern) passiert. Am Berg oben, in der Sonne, liegt Kloster Engelberg. Lecker Essen, guter Wein und süffiges Bier gibt es dort. Für solche Genuss Erlebnisse war es noch zu früh. Von Großheubach hinein in den Spessart, über Röllbach, Heimbuchenthal nach Mespelbrunn. Das malerische Wasserschloss ist u.a. durch den Film „Das Wirtshaus im Spessart“ (1958, mit Liselotte Pulver) sehr bekannt geworden. Unser Treffpunkt zum gemeinsamen Mittagessen war im fränkischen Landgasthof Elsavatal. Gegen 12.00 Uhr grollten die weiteren Guzzi`s an. Zuerst Holger (aus IN), dann Oli (aus MTK) und gleichzeitig Ulli (aus SU). Bei netten Benzingesprächen unter großen Sonnenschirmen wurde gut gegessen und viel Flüssigkeit konsumiert. Gegen 13.40 Uhr, in glühender Hitze, ging es gemeinsam durch den Spessart. Über Weibersbrunn nach Rothenbuch zur Hirschhöhe in Richtung Lohr am Main. Dort bogen wir links ab Richtung Neuhütten, Heigenbrücken nach Jakobstthal. Kurvige Straßen durch schattige Buchenwälder und netten Dörfern. In Schöllgrippen ging es auf verschlungenen Sträßchen nach Kleinlaudenbach in Richtung Wiesen und weiter ins Flörsbachtal nach Flörsbach/Hessen. Über Lettgenbrunn nach Bad Orb. Kurzer Tankstopp und es ging weiter in Richtung Burgjoss auf guten schnellen Straßenbelägen. Schattige Wälder, die uns auch als Pausenplatz dienten. Weiter kurvten wir über Mernes, Marjoss, Jossa, Altengronau ins Sinntal. Höhenzüge mit gewissen Weitsichten. Von Bad Brückenau in Richtung Bad Kissingen auf der B286. Gut ausgebaut und zügig zu fahren. Auf der Höhe von Lauter, links ab auf schmalen Straßen nach Zahlbach, Stangenroth nach Gefäll. Dort über eine gut ausgebaute, schmale kurvige und waldige Passage (Schwarze Berge), die sehr schön zu fahren war, nach Oberbach. Weiter über Wildflecken, Ober Wildflecken zu dem Franziskaner Kloster, Kloster Kreuzberg (928m ü. N.N). Die Motorräder durften die Nacht im abgesperrten Bereich der Mönche verbringen. Die Fahrer bezogen Ihre einfachen, aber sehr sauberen Zimmer. Das erste kühle Nass war die Dusche, das Zweite, das süffige Klosterbier bei kräftigem Essen & netten Gesprächen. Um 20.00 Uhr schloss das Kloster den öffentlichen Betrieb. Für Übernachtungsgäste war um 22.00 Uhr Nachtruhe angesagt. Samstag, 08. August Noch ziemlich früh am Morgen deutete der Tag an, dass es heute wieder gnadenlos heiß werden würde. Gefrühstückt wurde draußen vor dem Kloster. Noch ohne Menschenmassen, da der Betrieb erst um 10.00 Uhr für „die Durstigen“ geöffnet hatte. Pünktlich, wie vereinbart, stoß Sascha (aus F) zu uns. Der ist früh aufgestanden um die Rhön Tour mitzufahren. Gemeinsam „rollten“ wir den heiligen Berg hinunter nach Bischofsheim. Dort gönnten wir den Maschinen den nötigen Treibstoff. Leider mussten wir uns von Holger und seiner wunderschönen „Kaffeemaschine“ verabschieden, da der familiäre Urlaub lockte. Von Bischofsheim ging es auf die Hochrhönstraße, am Rothsee vorbei, mit weiten Aussichten auf die umliegenden Berge im noch morgendlichen Morgendunst. Im schwarzen Moor, links ab am Querenberg vorbei nach Seiferts. Auf der B 278 nach Ehrenberg und dann Richtung Wasserkuppe (950 m ü. N. N.). Die höchste Erhebung der Rhön. Kurz vor der Wasserkuppe besuchten wir die Fulda Quelle. Ein Guzzisti musste die Füße in dem jungfräulichen Rinnsal baden! Weiter über Abtsroda, Dietges, Rupsroth, Liebhards nach Gotthards. Dort auf ganz schmale Sträßchen über Ketten, Spahl, Geismar nach Rasdorf auf die B84. Nach Rasdorf rechts ab Richtung Geisa. Auf dem Kamm der Hügelkette (Kuppen Rhön) liegt der Bereich „Point Alpha“. Gedenkstätte und Mahnmal des Kalten Krieges. Auf 411m Höhe beobachteten sich Ost & West auf „Tuchfühlung“. Heute die Grenze zwischen den Bundesländern Hessen & Thüringen. Die Sonne brannte und Schatten gab es nicht. Kurvig den Berg hinab in einen schattigen Biergarten von Geisa. Gut gegessen und mit sehr viel Apfelschorle! Von da aus ging es vier Kilometer weiter auf der B278 in Richtung Vacha. Über Bermbach, Oechsen, Dermbach, Zella, Kaltenordheim, Oberkatz, Stepfershausen, Helmershausen, Bettenhausen, Willmars durch die beschauliche Vordere Rhön. Wieder in Bayern, Fladungen, nach Nordheim, an der Rother Kuppe vorbei Richtung Urspringen. Am Ausflugslokal „Thüringer Hütte“, mit grandioser Aussicht, lecker Eis genossen. Eine Oldtimer Gruppe mit überwiegend DKW RT Motorrädern machten dort auch halt. Eine englische Velocette war auch dabei. Weiter ging es über Oberelsbach, Bastheim nach Bad Neustadt an der Saale. „Aus den Hügeln kommend“ wehte uns „Wüstenluft“ entgegen. Die Außen-Temperaturanzeige meldete 36° C. . Schnell ging es wieder in höhere Ebenen. Vor Bad Bocklet in Richtung Sandberg und weiter nach Bischofsheim. Überwiegend kurvige Strecken durch Buchenwälder. Gut zu fahren und doch verhältnismäßig „kühl!“ Von Bischofsheim hinauf zum Kreuzberg verläuft eine gut ausgebaute Straße, super Straßenbelag, gute, auch langgezogene Kurven, die man verdammt schnell genießen konnte. Hier hätten „nen Paar PS mehr“ noch mehr Spaß gemacht! Nach knappen 250 Tageskilometern hatten wir unser Kloster sicher und wohlbehalten wieder erreicht. Auch an diesem Abend ging die Sonne schnell unter, die Benzingespräche mussten je gestoppt werden, da die Klosterpforte schloss! Sonntag, 09. August 8.00 Uhr Frühstück im Freien. Überwiegend wirkte das Kloster für uns Gäste noch verschlafen. In aller Ruhe wurden die Maschinen gepackt um dann noch gemeinsam bis Bad Brückenau zu fahren. Dort wurde noch gemeinsam getankt um dann jeder in seine Himmelsrichtung in die Tageshitze entlassen zu werden. Für mich ging es auf der B26 Richtung Hammelburg. Auf der halben Strecke rechts ab bog ich in Richtung Wartmannsroth, Gräfendorf, Kloster Schönau nach Gemünden am Main. Immer der fränkischen Saale folgend. Die Straßen kurvig und leer, schöne kleine fränkische rote Sandsteinbrücken querten den Fluss. In Gemünden nicht der Bundesstraße in Richtung Lohr bzw. Marktheidenfels folgend sondern auf der anderen Main Seite über kleine Nebenstraßen. Schön kurvig und ziemlich schöne „verschlafene“ Wegstrecken. Schnell über die Bundesstraße nach Wertheim am Main und von dort aus in das verschlungene und schöne liebliche Taubertal bis Brombach mit dem ehemaligen Zisterzienserkloster. Weiter über Külsheim nach Hartheim. Von dort auf die gut ausgebaute B27 nach Walldürn, Buchen und Mosbach an den Neckar. Die Kilometer wurden im schnellen Tempo abgespult. Die B27 führte mich weiter nach Heilbronn und bis an den Ort wo Enz & Neckar zusammenfließen. Die kühle Garage nahm uns mit Freude auf. Die Guzzi knisterte zufrieden und der Fahrer genoss schon wieder die zweite Dusche des Tages. Knappe 900km wurden zufrieden bekurvt. Besten Gruß Andreas PS nur ein Pflaster wurde gebraucht auf der ganzen Tour. Ein wundes Kabel eines Kollegen musste provisorisch isoliert werden. Gut das eine Motorrad Verbandtasche mit auf der Tour war.
  5. 3 points
  6. 3 points
    Tja Männers. Über Geschmack lässt sich doch immer wieder trefflich streiten. Ich fahre meine Guzzis aus purem Zufall und gewachsener Leidenschaft. Und ich würde auch mal was anderes ausprobieren wollen. Vielleicht mal Triumph. Oder MV Agusta. Eine cooles Renngerät wie eine Voxan. Oder eine Ural - aber nur weil sie so herrlich anders ist. Wie Guzzi eben. Das "Problem" mit BMW ist, dass sie einerseits totaler Mainstream sind durch ihr teilweises Retro-Image. Andereseits ihr grösstes Merkmal, den Boxer-Motor, langsam zu Grabe tragen. Da wird wieder mal ein wenig Adrenalin nachgepumpt. Aber irgendwann ist das Ding weg. Ich kann mir kein Fahrurteil über BMW erlauben. Ich bin noch keine gefahren. Es reizt mich auch nicht. Denn ich höre immer nur dasselbe von denen die sie nicht mögen: keine Emotionen, zu perfekt, zuviel dran, zuviel Pillepalle, SUV auf zwei Rädern. Und auf der anderen Seite sind es genau die Dinge, welche die überzeugten BMW-Fahrer lieben: perfektes Motorrad, ganz viel Schnickschnack (ich kann auch im Winter fahren - hab ja eine Sitzheizung. Geht mit deiner Griso ja nicht, die hat ja keine. Ist mir tatsächlich mal so gesagt worden ) usw. Eine Marke die so polarisiert hat eben ihre eigenen Fans. Wie Guzzi auch. Eine Guzzi will nicht jeder fahren weil sie nicht zu jedem passt. So einfach ist das. Ob einem dieses Chopper-Monstrum von BMW gefällt ist eben Ansichtssache. Ich finde die geschickt gemacht. Nur fahren würde ich sie nicht wollen. Und jetzt lese ich wieder interessiert mit, wie ihr dieses Thema zelebriert. Das macht ihr super!
  7. 3 points
    Die W650 war/ist schöner...nein falsch , die ist ein Tick authentischer...mit Kickstarter und Vergaser. Ich bin froh, dass ich meine W650 habe. Bin heute eine Runde mit ihr gefahren, immer wieder schön 👍 Viele Grüße Robert
  8. 3 points
    Es gibt heute einige Motorräder aller Hersteller welche faszinierende Modelle auf den Markt bringen. Aber es ist dann keine Moto Guzzi!!!! Und genau das ist es. Hallo Carcano, ich kann beim besten Willen keinen "Neidkommentar" lesen. Lediglich unterschiedliche Meinungen. Auch ich bin mit u.a. R 75/5 (Kurzschwinge) angefangen (Beschrieben in Allgemeines: Wie ich zur Guzzi kam, Seite 5). Wenn BMW mit dieser R 18 ein großer Wurf gelungen ist gerade für die USA ist das sicherlich erfreulich. Das der BMW Konzern mit seinem großen Kapital und Entwicklungsabteilungen etc. nicht mit Guzzi zu vergleichen ist liegt auf der Hand, auch wenn Moto Guzzi im Piaggio Konzern eingebunden ist. Umso erfreulicher ist es das MG immer noch kreativ ist und versucht sich weiterhin am Markt zu behaupten. Freundlich Grüße Guzzi Peter
  9. 3 points
    ist nicht nötig, ein Guzzi kommt zu dir wenn du sie brauchst und sie bleibt solange du sie brauchst.
  10. 3 points
    Hallo, ich glaube daß inzwischen viele Motorradfahrer gar nicht wissen, warum sich Motorradfahrer grüßen. Als anfang der 1960 er Jahre der Trend vom Motorrad zum Pkw stattfand wurde die" Nase gerümpft" wenn jemand noch Motorrad fuhr. Es gab tatsächlich Anzeigen in Zeitungen zu dieser Zeit:Tausche Motorrad gegen Waschmaschine! Wer damals noch mit dem Motorrad unterwegs war galt als nicht mehr zeitgemäß. Einhergehend damit war das Verschwinden mit bekannten Motorradmarken wie NSU, DKW, Horex, usw. selbst BMW stand damals kurz vor der Einstellung der Zweiradproduktion. Das war in England,und Italien genauso. Wer damals noch mit dem Motorrad unterwegs war, und auch noch so verrückt war im Winter z.B. das Elefantentreffen anzufahren, war wahrscheinlich etwas durcheinander, oder ein großer Enthusiast. UND DAMALS GRÜßTEN SICH DIE ENTHUSIASTEN! Und wenn man eine Panne hatte hängte man den gelben Schal an den Lenker (eine Erfindung der Zeitschrift Motorrad wer kennt ihn heute noch?, und andere Motorradfahrer gaben Hilfe. Es ist trotz aller Unterschiede relativ erstaunlich das bis heute die Hilfsbereitschaft unter Motorradfahrern selbstverständlich ist. Und das ist auch gut so. Leider gibt es inzwischen auch andere Verhaltensweisen. (Zeitgeist?) Der Motorradboom anfang der 1970 Jahre verwandelte das Motorrad vom Gebrauchsobjekt zum Freizeit und Hobby Gegenstand. Wenn jetzt nach so vielen Jahrzehnten immer noch gegrüßt wird, egal in welcher Form, find ich das richtig gut. Freundliche grüße Guzzi Peter
  11. 3 points
    Gründe, warum ein Harley Fahrer nicht grüßt 👍 Die Garantie erlischt, wenn er nicht-amerikanischen Produkten zuwinkt Mit dem dicken Leder und den Nieten kriegt er den Arm nicht hoch Er grüßt prinzipiell keine Fahrer, die ihr Motorrad schon voll bezahlt haben Er hat Angst, dass der Lenker abvibriert, wenn er ihn loslässt Der Fahrtwind könnte die neuen Tätowierungen am Arm wegblasen Er braucht 'ne Ewigkeit um nachher wegen der Vibrationen den Griff wieder zu fassen Er kann nicht unterscheiden, ob der andere grüßt oder sich die Ohren zuhält Er hat wegen der Vibrationen einen Klettverschluss zwischen Lenkergriff und Handschuh Er hat gerade im Wirtschaftteil der Zeitung entdeckt, dass Honda zu 60 Prozent an Harley beteiligt ist Seit der Zwangsversteigerung seiner letzten Harley hasst er alle Leute, die Hände heben Die Rolex könnte nass werden Die linke Lenkerhälfte könnte geklaut werden Die linke Lenkerhälfte wurde bereits geklaut und er hält sich am Tacho fest Der ganze Lenker wurde bereits geklaut und er betet einen Rosenkranz Er braucht beide Hände um mit den Fingern die nächste Rate abzuzählen Er poliert gerade den Luftfilterdeckel Er ist total stinkig, weil ein Fremder seiner Sozia zuwinkt Er würde gern der knackigen Fahrerin zurückwinken, aber die Sozia hält ihm den Arm fest
  12. 3 points
  13. 2 points
    Hallo Breadfan, ist doch gut was du da "losgetreten" hast! Lenkt es doch ein wenig von der teilweise verbissenen Diskussion ab, und zeigt wie vielseitig und kreativ Motorradenthusiasten sein können und waren. Auch die Toleranz gegenüber anderen Interessen im Motorradbereich wird gefördert. Jeder soll das Motorrad fahren und favorisieren welches ihm gefällt. Das gilt u.A. auch für andere Lebebsbereiche, und ist auch gut so. Freundliche Grüße, und munter bleiben. Guzzi Peter
  14. 2 points
    Hallo, da unser lieber Kater sich immer gerne an meine Audace kuschelt, wollte ich hier mal einige Fotos mit Haustieren vor Euren Diven posten. Vielleicht gibt das ja was ....
  15. 2 points
    Na geschraubt ist etwas übertrieben 😜 Durst hatte der alte Büffel halt ein bisschen.
  16. 2 points
    Und geschraubt wurde auch ;-)...alles dabei
  17. 2 points
    Hallo, da dieses Jahr so oder so alles "anders ist", haben wir uns ziemlich kurzentschlossen zum Treffen und eine Tour zu drehen verabredet. Dabei waren: Holger, Oli, Sascha, Ulli und meine Person. Ein Reisebericht wird folgen. Besten Gruß Andreas PS viel gefahren, ansonsten immer den Schatten angesteuert 😉
  18. 2 points
    Gscheiter Kommentar kommt morgen - erste ist Bett, zweite ist Schmerztabletten. (Schmerztabletten waren wegen den Rückenschmerzen seit 2 Wochen). ___________________________ Super fahrt, super Wetter und vor allem kaum Verkehr, besser gings nicht. Sehr informativ und sehr bunte Menschen bzw. Lebensläufe. Das ganze können wir ja wiederholen. Gruß an alle!
  19. 2 points
    Ja, das war mal richtig klasse - und auch höchste Zeit... Auf dem Foto ist die Maschine von Holger schon nicht mehr dabei - wie wir wissen, ist Holger jetzt schon im Urlaub...
  20. 2 points
    Die Kawasaki W800 ist schön. Hätte BMW etwas in der Art (Abmessungen, Hubraum, Gewicht, Optik) aufgezogen, dann hätte man ein wunderschönes Motorrad gehabt. Aber die Hier war größer - herausgekommen ist ein geschmacklose Karikatur von Motorrad für die große und größer werdende Kundengruppe der fashion-victims.
  21. 2 points
    Moin, es gibt ja genug bmw Foren... da kann man gerne drüber jodeln... ich war 15 Jahre bei dem Verein... habe genug Dienstmotorräder gehabt, die sicherlich auch alle gut liefen... NUR: Emotionen konnte ICH damit keine erfahren...zumindest was ich drunter verstehe und empfinde. Habe alle meine Urlaubsfahrten nur mit meinen eigenen Mopeds gemacht...die Dienstmopeds standen brav in meiner Garage...hätte ich immer mit fahren können... waren ja auch immer für private Nutzungen... So wie ich 1972 KEINE bmw 75/5 wollte und mir statt dessen lieber eine Moto Guzzi V7 Special kaufte.... aber Jeder...wie er mag. Ohne den PKW Bereich wäre bmw motorrad heute auch nicht mehr vorhanden... und die neuerlichen Mopeds...gebaut in Indien, China und berlin... Sicher wird die R18 Käufer finden....aber NICHT MICH 😄 Gruß Holger
  22. 2 points
    schön anzuschauen aber keine Emotion wie eine guzzi. Tradition und das rütteln einer Guzzi ist mit nix zu vergleichen. Ist aber meine persönliche Meinung. gruß hias
  23. 2 points
  24. 2 points
    Als ich damals meine neue Harley abgeholt hatte meinte mein Händler das er mir jetzt ein Lifestyle verkauft das Motorrad bekäme ich umsonst mit dazu. Wollte eigentlich nur mal wissen wie das Feeling auf einer Harley ist da mein Vater schon 1930 für 3500 Reichsmark eine besaß. Da ich mich mit Harley nicht identifizieren konnte gab ich sie nach 5 Jahren wieder her. Zu schwer ( 340 kg ) kein Hauptständer, untermotorisiert, schlechtes Fahrwerk ( trotz tiefen Schwerpunkts ) schlechte Bremsen, kleiner Tank . War kein Harley Freak, Gott sei dank. Carcano
  25. 2 points
    Es gab Zeiten da waren Motorradfahrer ziemlich rar auf unseren Straßen. Wenn sich dann die "Spezies" entgegen kamen freute man sich einen Gleichgesinnten zu treffen. Da war es auch noch selbstverständlich "einem Kollegen" am Straßenrand irgendwie zu helfen. Zu der Zeit konnte oder musste noch überwiegend selbst geschraubt werden. Und heute......... mein Sohn ist mit seinem Motorrad an einer stark befahrenen Straße zu einem Motorradtreffpunkt liegen geblieben. Kein "Biker" hielt an, ob er Hilfe benötige. Dank heutiger Ausstattung rief er den Vater, der mit einem Anhänger Mann & Maschine zurückholte. als ich in den Siebzigern mit meiner Kreidler Florett RS auf der Autobahn einen Panne hatte, hielt gleich ein Motorradfahrer, ob er mir helfen könne ( es war eine große weiße Moto Guzzi V7). Andere Zeiten..... Andreas
  26. 2 points
    ...ganz meine Meinung. Ist manchmal richtig albern, wenn einem von weitem schon jemand mit ausgestrecktem Arm zuwinkt. Wenn mir hier im Allgäu ganze Horden 2Radfahrer entgegenkommen, kann das auch schon richtig nerven. Wieso grüßen sich eigentlich keine Autofahrer? 🤔 Wenn mir jemand sympatisch ist, dann ist mir wurscht ob der auf ner Guzzi, ner Gummikuh, einem Japaner oder sonstwas sitzt. Und mal ehrlich, auf - meist aufgepimten - Guzzen sitzen auch manchmal elitäre Snops. Wenn am Markt immer öfter alte, aufgemotzte Guzzen für 30t€ und mehr angeboten und gekauft werden, dann frag ich mich auch manchmal wer sich diese Teile wohl leistet.
  27. 2 points
    Hallo, kürzlich wurde berichtet, das der italienische Präsident 20 1400er California mit Sonderausstattung als Eskortfahrzeuge angeschaft hat. Vor einigen Jahren hat der jordanische König, welcher ein großer Guzzi Fan ist ca 20 weiße California, teilweise mit Seitenwagen, auch als Eskorte eingekauft.( Leider finde ich davon kein Foto mehr). Ich finde, ein Grund zur Freude. Freundliche Grüße Guzzi Peter
  28. 2 points
    Hab Gott-sei-Dank im Haus mein Turmzimmer, in dem ich schalten und walten kann - dieses Zimmer ist nur mir und dem Dobermann vorbehalten ! Herrlich, da entspannen zu können ... Bollergruß, Blofeld
  29. 1 point
    Ich denke mal es ist schwierig über das für und wieder eines Motorrades zu debattieren, das überhaupt nicht für "unseren Markt" konzipiert ist. Hier steht doch die klare Kampfansage an die Harley CVO Modelle und Indian`s "Iron Horses" wie die neue Challanger zur Debatte. Und zwar auf dem amerikanischen Markt ! Und dabei ist die R 18 nicht mal in ccm und Nm erste Wahl. Über so was kleinliches wie PS redet man bei dem Hubraum ja ohnehin nicht. Die Vorgängerinnen bei BMW aus der K Reihe haben wahrscheinlich aufgrund des Sechszylinders nicht gepunktet.Leistungstechnisch waren/sind die allerdings ganz oben in der Liga. Ich persönlich habe von der K Reihe ein einziges mal einen Bagger in "freier Wildbahn" gesehen. Auch die R 18 wird hier genau so selten zu sehen sein. Andersherum bei unserer Marke, die MGX 21, sie hat zwar den V2, kann aber dort nicht mehr in der Leistung überzeugen. Vielleicht auch ein Grund mit dafür, das mein Händler schon voriges Jahr durchblicken ließ, die MGX läuft aus . Auch hier habe ich nur einmal eine gesehen , in "freier Wildbahn". Ich habe mir die R18 nur als Konzeptstudie ansehen können, da wirkte der Motor noch wesentlich größer als im Serienmodell. Von vorn bis zum Sitz find ich es noch ok, der Rest ist etwas für BMW`s Aufpreislisten oder fürs customizing. Der Motor an sich, meine Meinung, ist schön klassisch BMW Gruß Andreas
  30. 1 point
    Gemerkt von youtube.com Sensationelles Motorrad mit V8-Tatramotor auf Guzzibasis. (With subtitles in English) Hier das schon länger angekündigte Video des selbst gebauten Motorrads mit V8-Tatramotor in einem Moto Guzzi-Rahmen. Here is the already announced video of t... ExotischeSelber BauenMoto GuzziMotorräderFahrzeugeYoutubeAutos Hallo Breadfan, Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer durch Hubraum (schmunzel)! Freundliche Grüße Guzzi Peter
  31. 1 point
    Hallo Ingo Da meine Freundin aus Luzern kommt bin ich relativ häufig im Raum LU. Vielfach beim Ace Cafe Rothenburg. Wir könnten uns mal dort treffen wenn du magst 😃 Gruess Massimo
  32. 1 point
    Das hat meine Royal Enfield aber auch 😁 und schönes Retro ohne Plastik und Fake konnten die Japaner schon in den 90er
  33. 1 point
    Der LED Scheinwerfer an meiner Nightpack sieht für sich ja gut aus, hat aber den Nachteil das der durch die kurze kompakte Bauform sehr weit unten montiert werden muß, weil er sonst am Tachogehäuse anschlägt. Zum einen sieht das m.M.n. nicht besonders gelungen aus, zum anderen ist es so kaum möglich ein kleines Windschild, flyscreen ect. , zu montieren. Guzzi hat es noch dazu mit der unteren Tachoabdeckung ganz besonders gut gemeint und die viel größer als nötig konstruiert, denn ausser den paar Kabeln wird noch reichlich Luft mit darunter transportiert. Mit einem flacheren Deckel aus dem 3D Drucker ist immer noch reichlich Platz für alles was drunter muß und es sieht mit dem höher montiertem Scheinwerfer zusammen nun mehr wie eine Einheit aus. Bei dem Abstand und Winkel vom Tacho zum Scheinwerfer jetzt kann man nun auch mal gucken was so als Cockpitverkleidung davor passt Wer es auch umbauen mag kann für den Privatgebrauch die Datei zum drucken gern haben. Grüße, Achim
  34. 1 point
    Hallo Ingo, "Jeder soll nach seiner Facon glücklich werden", und das ist auch gut und richtig so! Ich erinnere mich noch sehr gut wie die Reaktion war als Guzzi mit der Convert ein 2 Gang Automatik Motorrad vorstellte. Nicht nur Ablehnung, sondern Verachtung am Markt. Das Modell entwickelte sich zum Ladenhüter. Hein Gericke hat die letzten Maschinen verranscht zum Preis von unter 5000 DM. Und heute ist es ein gesuchtes Motorrad. So kann es sein mit den Ansichtssachen. Freundliche Grüße Guzzi Peter
  35. 1 point
    @Teetrinker Alles schon lange her, verdamp lang her... Gruß Frank
  36. 1 point
    Also ich hab keine Guzzi Brille auf und auch noch nie gehabt, und fahre ehrlich gesagt nur das wo ich denke das es gerade passt. Eine BMW R65LS war in meinen jungen Jahren ja mal mein Highlight gewesen, und ist es mangels damaliger Masse dann leider doch nicht geworden, aber seit dem Geschwürboxer und den fliegenden Ziegelstein Antrieben ist mein Interesse zu der Marke irgendwie gegen null gesunken. ...da war ja sogar der V4 von meiner alten Pan European mehr Motorrad 😉 🤣 Grüße, Achim
  37. 1 point
    Hallo Holger, und genauso ist es! Freundliche Grüße Guzzi Peter
  38. 1 point
    Normalerweise wäre um diese Zeit mein alljährlicher "Lonely-Rider-Alpenritt" fällig, aber im Coronasommer 2020 ist halt manches anders. Also habe ich kurzentschlossen ein paar heimische Mittelgebirge heimgesucht. von Nürnberg aus... ach was, schaut es euch doch einfach an:
  39. 1 point
  40. 1 point
    So machen wir das! Wer kommt?
  41. 1 point
  42. 1 point
  43. 1 point
    Da geht einem das Herz auf.
  44. 1 point
    Hallo, grüß euch miteinander! Ein heißes Thema und ganz klar kontrovers, wie sollte es denn auch anders sein! Ich möchte auch nicht auf "Additive, erforderlich, gut oder sonst was" eingehen, denn davon habe ich offen gestanden zu wenig bis keine Ahnung, aber das Thema von Helge lautet eigentlich "Motorspülung" und nicht "Additive" beigeben". Wenn man Helge näher kennt und weiß, dass er seit ewigen Zeiten (immerhin rund 60 Jahre!) und zwar auch wirklich zu jeder Jahreszeit Motorrad fährt, hat seine Vorgehensweise = besondere Pflege des Motors, durchaus seine Berechtigung, auch wenn zeitgemäße Öle dies nicht mehr zwingend erforderlich machen, was aber auch nur für den "Normalo-Motorradfahrer" gilt, dessen Saison bei vielleicht einigen Tausend-km im Jahr keine regelmäßigen Winterfahrten kennt! Dazu muss man sich die Frage stellen, "was macht einem Motor (gut konstruierten!) hinsichtlich Kühlung und Schmierung eigentlich Probleme"? Einfach ausgedrückt die sogenannte "Alterung" des Öls mit kontinuierlichem Verlust der anfänglich guten Eigenschaften. Kein Öl ist im Alltagsbetrieb davor gefeit. Und wodurch findet diese Alterung statt: Durch zigmalige extreme Temperaturunterschiede (kalt - heiß - kalt - heiß .....) mit Dampfbildung im Kader, Verschmutzung durch Verbrennungsrückstände, Freisetzung von ursprünglich gebundenen Säuren und vermutlich noch einiges mehr. Kalt oder heiß im Motor kann bei Verwendung weder stark beinflusst noch verhindert werden. Was ist die Folge? Das Öl verliert sukzessive an Viskosität (also nicht mehr zB 10W-60 sondern vielleicht nur mehr 0W-30??), Druckfestigkeit, Schmier- und scherstabilität, neigt ev. zur Schlammbildung und damit einhergehend auch der stete Verlust an Kühlfähigkeit! Zeitgemäße Öle sind hinsichtlich dieser negativen Eigenschaften zwar wesentlich besser als vor 20 Jahren, aber auch nur die wirklich guten und auch diese altern zwangsläufig. Gleichzeitig wurden die Wechselintervalle extrem verlängert, von ehemals 5.000km auf 12.000km und mehr. Das würde ich eher für den Kunden als unsinniges Marketing bezeichnen, denn letztendlich generieren immer die Hersteller einen Vorteil und nicht der Endverbraucher, oder sehe ich da etwas falsch? Wenn ich jetzt Helges Motor einen Jahreszyklus von mind. 800 Kalt-Heißphasen bei allen möglichen Außentemperaturen unterstelle, also beginnend bei 0°C bis 30°C und höher, macht die "Innenreingung" des Motors durchaus Sinn, denn ich kenne keine Person, die sein Mororöl und/oder sein Motorinnenleben von außen oder aufgrund von Marketingversprechen richtig oder seriös zu beurteilen vermag. Pflege ist immer gut um im Alter gut zu bestehen, oder gegenteilig auch die Tatsache "Jugendsünden machen sich meistens erst im Alter bemerkbar"! Das ist aber nur meine bescheidene Sichtweise zu Helges Motorspülung, und jeder sollte es so halten, wie es für ihn richtig ist! Liebe Grüße Peter
  45. 1 point
    Additive generell als Marketingprodukte zu benennen ist auch nicht gerade fair und manchmal am falschen Ende gespart. Auch hier im Forum werden Unsummen für " Individualisierungen" ausgegeben aber bei den Dingen die den Motor, das Herz, am Laufen halten,da wird gespart. Gruß Ingo
  46. 1 point
    Hallo Guzzisti, ich hatte erst recht spät mit 40 Jahren meinen Motorradführerschein gemacht. Begonnen hatte ich dann mit einer Yamaha Virago. Später war ich auf dem „Harley-Trip“: Zuerst einen Uralt-Shovel (1967-er Rahmen, war aus Afrika über Holland eingeführt - hätte ich, alles mit dem TÜV abgestimmt, zugelassen bekommen !) verbastelt und das Projekt abgebrochen und verkauft. Bereue ich heute noch. Dann eine Harley Dyna verbastelt und halbfertig wieder verkauft. Nach diesem Lehrgeld habe ich 2010 einen 1981-er Shovel erworben, bei dem angesichts von fünf (!) Vorbesitzern schon kein Stein auf dem anderen geblieben war. Diese Maschine habe ich dann mit viel Herzblut komplett zerlegt, restauriert und nach meinem Geschmack abgewandelt wieder aufgebaut; ohne Profi-Werkstatt -sozusagen mit dem Schraubstock auf den Oberschenkeln- eine echte Herausforderung, hat aber großen Spaß gemacht. Nachdem mir angesichts meines fortgeschrittenen Alters das Fahren mit vorverlegten Fussrasten, breitem Lenker, beinhartem Solosattel usw. nicht mehr komfortabel genug erschien, bin ich auf eine HD Softail Slim von der Stange (total original bis auf Penzl Tüten ist sie bis heute) umgestiegen. Meine Tochter hatte sich dann 2017 als Führerschein-Neuling eine 2009-er Moto Guzzi Nevada zugelegt. Da wurde mir bewusst, dass andere Mütter (Guzzi) auch schöne Töchter (Motorräder) haben. Vielleicht liegt mir -ohne es direkt zu merken- die alte Landmaschinentechnik einfach mehr am Herzen als Raketentechnik. 2019 dann sagte die beste Ehefrau von allen, die im zarten Alter von 60 noch den A-Schein gemacht hat (fährt Triumph Street Twin): Wenn ich auf mein alten Tage je noch einmal ein „Projekt“ anfangen sollte, dann werde der 81-er Shovel aber nicht sozusagen im Tausch verkauft, dafür stecke zu viel Herzblut drin („.....verkaufen macht uns nicht reich, behalten macht uns nicht arm..... vorher stellst das Teil lieber als Deko ins Wohnzimmer....“). Scherz ! - dachte ich. Aber so kam es. Die alte Harley steht jetzt im Wohnzimmer. Da ich -mittlerweile im Ruhestand- neben dem Fahren auch immer etwas zum restaurieren brauche (anstatt aus dem Fenster zu starren), habe ich mir nun auf meine alten Tage im Frühjahr diesen Jahres noch meine California 2, Baujahr 1987, zugelegt. Bis auf Sachse-Zündung, Bordsteckdose und Warnblinkanlage alles original und unverbastelt. Sie zu fahren ist ein Traum. Deswegen wird da grundlegend nicht in die Konstruktion eingegriffen. Ich möchte sie nur optisch ein wenig umgestalten und von Grund auf restaurieren, nur anderen Lenker und Ochsenaugen vielleicht, Speichenräder, mal sehen. Dabei will ich aber darauf achten, dass das für heutige Verhältnisse etwas „Schwülstige“ (sorry, kein schönes Wort) bzw. sagen wir: „Barocke“ auf jeden Fall erhalten bleibt. Allein schon die Schutzbleche -wunderbar ! Wenn man von Harley kommt, wahrhaftig ein Sinneswandel - oder ? Grüsse mogulix
  47. 1 point
    Hallo Dirk, nur das kein falscher Eindruck entsteht - die schwarz-goldene Ducati 900 SS ist nicht meine Maschine. Meine ist eine blau-silberne Ducati 900 SS und ohne FLIEGE ! Bollergruß, Blofeld
  48. 1 point
    Dann stell ich hier auch mal „meine“ Version der V7 vor... Eine V7 II (72 ist ebenso mein Baujahr) Racer aus 2016 umgestaltet 2020 zum Scrambler. Mitlerweile mit satten 1100 km auf dem Zähler...😂
  49. 1 point
    Hallo Tim, die Blinker sind Kellermann Mirco 1000 LED white, Matt Chrom. Euch allen schöne Ostern.Die
  50. 1 point
    Leider nicht meine. Würde mir die aber zulegen, wenn ich noch fahren könnte. Soll laut Angaben vom Händler so zwischen 12.000 und 13.000 € kosten.
×
×
  • Create New...