Jump to content

Welche Schraub-/Verbindungen regelmäßig prüfen?


Recommended Posts

Hallo zusammen,

einer Guzzi wird ja gerne nachgesagt, dass sich Schrauben losrütteln

Habt ihr schonmal Verbindungen festgestellt , die sich definitiv gelockert haben? Wo?

Ich mache mal den Anfang:

Heute konnte ich mitten in der Tour auf einmal den Schalthebel nicht ertasten...der hing einfach nach unten. Es hat sich der hintere Umlenkhebel von der Welle gelöst ! Auf der engen Überlandstraße konnte ich das behelfsmäßig einigermaßen wieder einhängen , um in den ersten Gang zu schalten. Hochschalten ging aber nicht mehr

Zum Glück war mein Guzzi- Händler nur 1km entfernt. Da konnte ich im ersten Gang hinfahren.  Nach 10min war das wieder alles ok.

 

Also prüft einfach regelmäßig die Schrauben des Schaltgestänges

 

Viele Grüße 

Robert

Edited by Gexx
Link to post
Share on other sites
  • Gexx changed the title to Welche Schraub-/Verbindungen regelmäßig prüfen?

Das kann man in so manchen Testberichten lesen oder auch hier im Forum. Wobei es sich meist auf das Vibrationsniveau bezieht und auch meist kein spezieller Fall genannt wird. Deswegen habe ich mal diesen Thread eröffnet, um speziell Fälle zu bekommen , wo sich Schrauben gelockert haben.

In meinen Fall mit dem Schaltgestänge hat sich was gelöst. Und da hat vorher niemand dran herumgeschraubt. Moped ist 2 Jahre alt mit 2000km. Entweder hat sich die Verbindung losgerüttelt oder der Monteur im Werk hat geschlampt. Da wäre es aber schon eher passiert

Und losgerüttelte Verbindungen im Schaltgestänge scheinen kein Einzelfall zu sein.

https://guzzienduro.org/forum/showthread.php?tid=1172

Für den Thread würde ich mir wünschen, dass einfach Erfahrungen von euch reinkommen,über weitere Stellen an der Guzzi gibt, die geprüft werden sollten. Wenn es nur das Schaltgestänge ist,dann wäre es ja super 

 

Viele Grüße 

Robert

Edited by Gexx
  • Like 1
Link to post
Share on other sites

 Man geht mit der Hand drüber, das ist je nach Model unterschiedlich. Jeden Samstag wird das Motorrad geputzt, da prüft man natürlich. Wer das nicht tut, lebt gefährlich.

So ist es bei den alten Guzzis.

Die Neuen sind pflegeleicht. Ölwechsel und regelmäßiger Service im Fachbetrieb ist natürlich wichtig. Egal was es kostet, es ist euer Leben das an einer Schraube hängt.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Wobei meine bis jetzt immer in der Fachwerkstatt war...die beginnende Lockerung am Schaltgestänge wurde aber nicht bemerkt. Letzte Durchsicht keine 400km her

Sind dir bei deinen Kontrollen schon Verbindungen aufgefallen, die zu locker waren?

Viele Grüße 

Robert

Link to post
Share on other sites

Hallo,

mir sind keine Schraubverbindungen bekannt welche sich bei einer Guzzi durch Vibrationen lösen könnten.

Bei einer Neumaschine müssen alle Schraubverbindungen korrekt angezogen werden. Man wundert sich welches Drehmoment bei der Motage des Motorrades im Werk verwendet wird. Deshalb dauert eine Auslieferungsinspektion auch bis zu 5 Stunden. (einschließlich ausgiebiger Probefahrt).

Insbesondere Umlenkung Schaltgestänge sind zu kontrollieren und u.U. nachzuziehen. Auch bei einer sorgfältigen Inspektion.

Eine gelockerte Ölwannenschraube führe ich auf ein vergessenes korrektes anziehen nach dem Ölwechsel zurück.

Freundliche Grüße

Guzzi Peter

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Hier meine Erfahrungen mit meiner V7due :

Hatte dieses Jahr lockere Schrauben am rechten Ventildeckel, daher ein paar Öltröpfchen an den Kühlrippen. So ist es auch aufgefallen. Links vorsichtshalber nachgeguckt, nicht so ganz lose, nachgezogen bei km Stand ca 28 000km. Ventil einstellen lag min. 5000km zurück.

Auslieferung ( Neukauf 2015 ) war recht schlampig. Erste Nachtfahrt, Scheinwerfer leuchtet irgendwo hin, nur nicht auf die Fahrbahn. Natürlich nachgeguckt, Halteschrauben nicht besonders fest gewesen. Bei ca 600 km Kuplungszug lose. Rändelkontermutter am Hebel losvibriert, Kupplungsspiel arg verstellt. Konnte deshalb den Leerlauf nicht mehr finden. Im ersten Jahr org. Hupe mit Hörnern getauscht, eine der org. Hupen konnte ich mit der Hand losdrehen. Noch vor dem ersten Kundendienst bin ich einmal rund um die Guzzi und hab an allen erreichbaren Schraubverbindungen mal probiert nachzuziehen. Hab schon die eine oder andere Schraube / Mutter entdeckt, welche von mir nachgezogen wurde. Die Sicherheitsrelevanten Teile - Lenker, Bremse, Räder usw. waren alle ok.

Guzzi ist eben meine Marke. Ich habs der Guzzi und dem Mandello Werk verziehen. So schlimm war's auch nicht. Wer einen Schraubenschlüssel nur aus dem Fernsehapparat kennt, für den ist eine Guzzi das falsche Motorrad. Zudem hab ich 9 Jahre Harley hinter mir. Dagegen ist eine Guzzi schlichtweg eine feste Masse.

                                          mfg   Jürgen

  • Like 2
Link to post
Share on other sites

Ich traue inzwischen auch bei den vermeintlich neuen, wartungsarmen Maschinen nur noch den Sachen, die ich selber gemacht habe. Ich möchte keiner Werkstatt zu nahe treten, aber die müssen Geld verdienen und Zeit einsparen. Da wird nie und nimmer die Liebe reingesteckt, die man selber aufbringt. 

Am Beispiel meines heutigen Erlebnis sieht  man es...ab Werk korrekt festgezogen? Wahrscheinlich nicht! Bei der Auslieferungsinspektion nachgezogen? Wahrscheinlich nicht! Bei der letzten Durchsicht kontrolliert...wahrscheinlich nicht! 

Und wenn doch kontrolliert und nachgezogen wurde, dann gibt es doch eine Schraube, die sich durch Vibrationen lockern kann 😉

Um der ganze Sache noch die Krone aufzusetzen...ich habe nach dem Werkstattaufenthalt die Tour verkürzt durchgezogen und in der Garage die Sache nochmal selbst kontrolliert. Diese Schraube, die den hinteren Umlenkhebel auf der Zahnwelle festklemmt, konnte ich nachziehen. Die war nie und nimmer korrekt fest...und die hat erst die Werkstatt ein paar Stunden vorher festgezogen. 

Das ist eine Stelle, die ich beobachten werde.

Zu den Ölwannenschrauben...die werden nicht beim Ölwechsel gelöst. 

Viele Grüße 

Robert

  • Like 1
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
vor 20 Minuten schrieb Gexx:

Ich traue inzwischen auch bei den vermeintlich neuen, wartungsarmen Maschinen nur noch den Sachen, die ich selber gemacht habe. Ich möchte keiner Werkstatt zu nahe treten, aber die müssen Geld verdienen und Zeit einsparen. Da wird nie und nimmer die Liebe reingesteckt, die man selber aufbringt. 

Am Beispiel meines heutigen Erlebnis sieht  man es...ab Werk korrekt festgezogen? Wahrscheinlich nicht! Bei der Auslieferungsinspektion nachgezogen? Wahrscheinlich nicht! Bei der letzten Durchsicht kontrolliert...wahrscheinlich nicht! 

Und wenn doch kontrolliert und nachgezogen wurde, dann gibt es doch eine Schraube, die sich durch Vibrationen lockern kann 😉

Um der ganze Sache noch die Krone aufzusetzen...ich habe nach dem Werkstattaufenthalt die Tour verkürzt durchgezogen und in der Garage die Sache nochmal selbst kontrolliert. Diese Schraube, die den hinteren Umlenkhebel auf der Zahnwelle festklemmt, konnte ich nachziehen. Die war nie und nimmer korrekt fest...und die hat erst die Werkstatt ein paar Stunden vorher festgezogen. 

Das ist eine Stelle, die ich beobachten werde.

Zu den Ölwannenschrauben...die werden nicht beim Ölwechsel gelöst. 

Viele Grüße 

Robert

Hallo,

stimmt, beim Ölwechsel bei dieser Maschine wird die Ölwanne nicht abgenommen. Hatte in der Eile verwechselt mit innen liegendem Ölfilter, Sorry.

Schade, daß du nach Auslieferung/Inspektion unzufrieden warst.

Nach meiner Erfahrung ist eine sorgfältige Auslieferungsinspektion sehr wichtig für Kunde und Werkstatt. Erspart es doch nachträglichen Ärger.

Wenn die von dir beschriebene "Klemmung" so ein Schwachpunkt ist, sollte z.B. bei einer Inspektion nachgebessert werden. (Schraubensicherung)

Freundliche Grüße

Guzzi Peter

PS: Soweit ich mich erinnere gab es dieses Problem auch früher schon. Nach meiner Meinung waren nicht Vibrationen sondern Material/Werkstoffprobleme die Ursache.

Link to post
Share on other sites

Hallo Robert

Nachdem ich meine Griso mal zerlegt hatte wegen eines defekten Kreuzgelenkes am Kardan und einem defekt im Getriebe ist mir nach dem Zusammenbau auch mal das Schaltgestänge auseinander gefallen. Mutter hatte sich abgelöst. Habe das ganze notdürftig mit einem Paketband wieder zusammen gebunden und bin damit nach Hause. Dort habe ich dann zwei Muttern aufgeschraubt (Kontermutter). Seitdem hält alles. Das Paketband habe ich trotzdem dran gelassen. Man kann ja nie wissen ;)

Ansonsten ist mir noch nichts derartiges wieder passiert. Weder bei der Breva noch bei der Griso. Mache (fast) alle Reparaturen, wenn möglich, selbst und auch den Service. Da wird alles kontrolliert. Bisher ohne weitere Zwischenfälle.

Mach auf dein Gestänge doch auch eine Kontermutter. Oder benutze Schraubensicherung von Loctite oder Uhu. Haben beide gutes Zeug.

Gruess, Ingo

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Audace bisher ersetzt 

2 Schrauben der Wärmeschutzbleche nach Krümmer.

1 Schraube Seitendeckel 

Daraufhin bin ich mal rund gegangen.  
diese Hitzeschutzbleche ziehe ich regelmäßig nach, ebenso die Seitendeckel. Die vordere Schraube der seitlichen Tankverkleidung war auch schon lose ebenso die Schraube zentral hinten Fender.  
Schaltung scheint bei mir fest zu sein. 

Link to post
Share on other sites

Nabend.  Nicht handfest angezogener Ölfilter bei einer Transalp führte zum Ölverlust, nach einem Service beim Honda Händler. (Motorschaden/ Rechtsstreit usw.)

Am vorderen Bremssattel einer Cali 3, Schraube verloren, nach einer Überholung mit neuen Bremsscheiben beim Händler.

Wir haben und erst drüber unterhalten auf der Ausfahrt der Münchner, warum ich zur Ausfahrt mit einer Honda kam.

Zu dem Zeitpunkt hatte ích die Cali II eben erst geholt. Ich fahre mit keinem mir fremden Motorrad auch nur einen Meter.

Nach einer ausführlichen Durchsicht und Prüfung hab ich jetzt schon mehrere hundert Kilometer auf dem weißen Monster gefahren.

Ich halte es für sehr wichtig das jeder Motorradfahrer sein Motorrad kennen sollte, nicht nur damit fahren können.

Putzen von Hand bringt den Blick fürs Detail. Ist alles am Platz wo es hingehört?

 

Viel Spaß beim Putzen und Polieren

Markus

  • Like 3
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites

 

 

vor 31 Minuten schrieb teetrinker17:

Nabend.  Nicht handfest angezogener Ölfilter bei einer Transalp führte zum Ölverlust, nach einem Service beim Honda Händler. (Motorschaden/ Rechtsstreit usw.)

Am vorderen Bremssattel einer Cali 3, Schraube verloren, nach einer Überholung mit neuen Bremsscheiben beim Händler.

Wir haben und erst drüber unterhalten auf der Ausfahrt der Münchner, warum ich zur Ausfahrt mit einer Honda kam.

Zu dem Zeitpunkt hatte ích die Cali II eben erst geholt. Ich fahre mit keinem mir fremden Motorrad auch nur einen Meter.

Nach einer ausführlichen Durchsicht und Prüfung hab ich jetzt schon mehrere hundert Kilometer auf dem weißen Monster gefahren.

Ich halte es für sehr wichtig das jeder Motorradfahrer sein Motorrad kennen sollte, nicht nur damit fahren können.

Putzen von Hand bringt den Blick fürs Detail. Ist alles am Platz wo es hingehört?

 

Viel Spaß beim Putzen und Polieren

Markus

Hallo Markus, so kann es sein mit der Wahrnehmung von Vibrationen.

Freundliche Grüße

Guzzi Peter3b9071d631d5a06f82344adadf99130b6527.jpg.a948435830694851d709846948cc53e3.jpg

  • Haha 3
Link to post
Share on other sites

Weitere Stellen, die regelmäßig geprüft werden sollten ( in einem anderen Thread gelesen, da gab es lockere Schrauben)

- Öleinfüll-/Kontrollschraube

- Befestigungsschrauben der Bremssattel

- Ölfilterschraube

Viele Grüße 

Robert

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...

- Öleinfüll-/Kontrollschraube

- Befestigungsschrauben der Bremssattel

- Ölfilterschraube

- Ölwannenschrauben - da konnte ich heute 3/4 der Schrauben ein Stück auf korrektes Drehmoment nachziehen...ich glaube zwar nicht, dass das schon kritisch war oder in Zukunft geworden wäre, aber sicher ist sicher

Edited by Gexx
Link to post
Share on other sites

Bei meiner V85 (17 tkm) hab ich letzte Woche den losen

-Schlathebel wieder befestigen müssen.

Da waren im Laufe der Zeit aber schon einige mehr Schrauben die ich wieder festgezogen habe z.B.

- Motorschutzblech

- Lenkerbrücke

Link to post
Share on other sites

Prinzipiell kann es mit jedem Motorrad passieren, daß sich was locker vibriert. Deshalb ist eine gelegentliche Durchsicht nie verkehrt.

Aber gerade bei Bikes mit "GOOD VIBRATION", also meist mit V2-Motoren, ist es unerlässlich! Guzzis sind noch lang nicht so schlimm wie Harleys, aber es ist mir auch schon  bei meiner Guzzi passiert. Zum Glück nur 1e der 4 Schrauben der Windschildhalterung. Meine Harley, die ich in den 90ern fuhr, war viel schlimmer. Kennzeichen, Rücklichtblende und Schrauben regelmäßig verloren. 

Ich hab mir eine regelmäßige Durchsicht angewöhnt und trotzdem kann sich unterm fahren was lösen. Deshalb hab ich immer Kabelbinder dabei.:classic_rolleyes:

Gruß

Chris

Link to post
Share on other sites

Nun aber!:classic_happy: Gar so schlimm war s damals auch nicht, aber die Ochsenaugen-Blinker an dem Drag-Bar-Lenker hingen regelmäßig nur noch am Kabel. So schnell konntest die gar nicht wieder reinklopfen und anziehen!:classic_laugh:

vor 41 Minuten schrieb Gexx:

Ein Vorteil hat es, wenn Teile an der Harley abvibrieren

 

Link to post
Share on other sites

Dann habt mal einen alten Paralleltwin, natürlich ohne Ausgleichswelle. Schrauben verlieren, wunde Kabelbäume/Leitungen, losgeschüttelte Steckverbindungen, eingerissene Schutzbleche, etc....... ist normal. Da ist ständige Wartung/Durchsicht vom Vorteil, wenn man zuverlässig fahren möchte. Loctite halbfest ist pflicht. Der Kabelbaum im Fahrradschlauch ist von Vorteil und im Tankrucksack Werkzeug zum Schrauben nachziehen ist auch gut. Blumendraht, Kabelbinder & Co. ist auch ratsam. Nicht zu vergessen die diversen Leuchtmittel. Achso unter Metallverbindungen, zum Beispiel bei Schutzblechen, sind selbstgefertigte Gummi Unterlegscheiben aus Fahrradschläuchen hilfreich. Ein Kennzeichen ohne Verstärkung ist innerhalb kürzester Zeit weg 😉

Andreas

PS So ein Rappelbolzen fahre ich u.a. seit 40 Jahren

Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb tee:

Dann habt mal einen alten Paralleltwin, natürlich ohne Ausgleichswelle. Schrauben verlieren, wunde Kabelbäume/Leitungen, losgeschüttelte Steckverbindungen, eingerissene Schutzbleche, etc....... ist normal. Da ist ständige Wartung/Durchsicht vom Vorteil, wenn man zuverlässig fahren möchte. Loctite halbfest ist pflicht. Der Kabelbaum im Fahrradschlauch ist von Vorteil und im Tankrucksack Werkzeug zum Schrauben nachziehen ist auch gut. Blumendraht, Kabelbinder & Co. ist auch ratsam. Nicht zu vergessen die diversen Leuchtmittel. Achso unter Metallverbindungen, zum Beispiel bei Schutzblechen, sind selbstgefertigte Gummi Unterlegscheiben aus Fahrradschläuchen hilfreich. Ein Kennzeichen ohne Verstärkung ist innerhalb kürzester Zeit weg 😉

Andreas

PS So ein Rappelbolzen fahre ich u.a. seit 40 Jahren

Hallo Andreas,

ist dein "Rappelbolzen" eigentlich ein Gegenläufer? Ich denke du meinst Norton. Kenn mich mit dieser Marke nicht gut aus, bis auf das mich die Norton Commander als junger Mensch vom Aussehen und Klang begeistert hat.

Freundliche Grüße

Guzzi Peter

Edited by Guzzi Peter
Link to post
Share on other sites

Ich glaube die Norton Commando war ein Gleichläufer-Paralleltwin...so wie bei meiner W650, allerdings hat die eine Ausgleichswelle 😎

Vom Klang her sind die "richtigen" Paralleltwins (360°) super! Nicht so wie die weichgespülten neueren Triumphs mit 270° 😉

Viele Grüße 

Robert

 

Edited by Gexx
  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Hallo Peter,

ich bin in einer norddeutschen englischen Garnisonsstadt aufgewachsen. In den "Tommy Vierteln" gab es u.a. die kultigen und exotischen englischen Pkw`s und Motorräder. Daher kam wohl der Drang zum Paralleltwin. Der Sound! Damals hiess es immer die Ölsardinen - und wenn Du so ein Motorrad fahren wolltest, dann musst du die Motoren auch am Straßenrand zerlegen und reparieren können. Nun zu der Zeit hatte ich zwei ungelenke Schrauberhände. Da kam mir, die Yamaha XS 650 über den Weg. Kurioserweise gab es diese in Schwarz nicht mehr in Deutschland (neu). Meine eine ist aus England. Damals hieß das ein Grauimport. Zu Deiner Fragen - oh nein, klassich Gleichläufer 👍

 

Andreas

Foto0102.jpg

Edited by tee
Bild eingefügt
  • Like 1
Link to post
Share on other sites
vor 15 Minuten schrieb tee:

Hallo Peter,

ich bin in einer norddeutschen englischen Garnisonsstadt aufgewachsen. In den "Tommy Vierteln" gab es u.a. die kultigen und exotischen englischen Pkw`s und Motorräder. Daher kam wohl der Drang zum Paralleltwin. Der Sound! Damals hiess es immer die Ölsardinen - und wenn Du so ein Motorrad fahren wolltest, dann musst du die Motoren auch am Straßenrand zerlegen und reparieren können. Nun zu der Zeit hatte ich zwei ungelenke Schrauberhände. Da kam mir, die Yamaha XS 650 über den Weg. Kurioserweise gab es diese in Schwarz nicht mehr in Deutschland (neu). Meine eine ist aus England. Damals hieß das ein Grauimport. Zu Deiner Fragen - oh nein, klassich Gleichläufer 👍

 

Andreas

Hallo Andreas,

waren es die "Tommy Viertel" in Munster?

Freundliche Grüße

Guzzi Peter

 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...