Jump to content

monoguzz

Members
  • Posts

    428
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    6

Everything posted by monoguzz

  1. Vielleicht gibt es noch einen Reparatursatz? Gruss Tim
  2. Hier zB., bei MTS, dürfte man fündig werden, die Preise sind OK. Zu TLM: 40€ für 2 verrostete Teile? Na ja .. Gruss Tim
  3. Klingt eher wie ein Problem mit der Einspritzanlage, oder Falschluft. Ich habe mal eine V7cafe gesehen/gehört, bei der eine Verschlussschraube für den Unterdruckanschluss am Einlasskrümmer verloren gegangen war. Hat sich so ähnlich angehört wie deine Beschreibung. Gruss Tim
  4. Aha. Niedriger als was? LiFePO4-Akkus brauchen keine Erhaltungsladung. Die haben im Frühjahr immer noch 90 oder mehr % Kapazität von der, wie sie beim Wegstellen des Motorrads vorhanden war. So ähnlich verhalten sich auch die Hawker Odyssey-AG_ Bleiakkus. Gruss Tim
  5. Da hat wohl ein "Experte" das Ventilspiel am rechten Zylinder im falschen OT (dem Auslass-OT, mit Ventil-Überschneidung) eingestellt. Eingelaufen ist da bestimmt nichts, das hättest du ja auch sehen können. Neuteile waren wohl unnötig. Solange der Motor so nicht gelaufen ist, ist nichts kaputt gegangen. Andernfalls ... Gruss Tim
  6. Dir fehlt der komplette mechanische Antrieb, bestehend aus Schnecke und Führungsbuchse mit Gewinde. Schau halt in einen Ersatzteilkatalog oder bei S-D in die Liste, dort findest du die Teile. Gruss Tim
  7. Der erste: Tank einer V7Sport: sehr selten, sehr teuer Der zweite: das ist keiner einer 850T Der dritte: LemAns III, findet man bestimmt. Aber direkt passen wird keiner, es sind einige Anpassungsarbeiten nötig. Gruss Tim
  8. Welche da passen weiss ich leider nicht. Aber du kannst doch einfach in die Ersatzteilkataloge von LM1000 und den anderen Modellen schauen und auf Nummerngleichheit prüfen. Auch die Zähnezahlen sthen m. W. in den Listen. Gruss Tim
  9. Bis zu 2000€ für den Austausch des Susrücklagers? Das scheint mir doch sehr grosszügig veranschlagt zu sein. Soweit ich sehe, müssen dazu entfernt werden - Schalldämpfer, Hinterrad, Federbeine, Winkeltrieb, Schwinge, Kupplungs-Ausrückhebel (1 Splint, 1 Bolzen) Dann kann das Ausrücklager aus dem Getriebedeckel herausgezogen werden. Es geht ein bisschen eng zu wenn das Getriebe im Rahmen verbleibt, aber es müsst gehen. Ein guter Mechaniker baut die Teile sicher in weniger als 2 Stunden ab. Gruss Tim
  10. Ich bin kein GuzziDiag-Experte, denke aber, dieses Steuergerät ist ein IAW P8, sollte damit lesbar sein. Am besten fragst du aber den Programmierer "beard" im roten Guzzi-Forum. Hast du denn den richtigen USB-Adapter? Hier kannst du das Handbuch für die Einspritzung der 1100i herunterladen. Gruss Tim
  11. Werner: schau doch einfach mal auf die Beschriftung deiner Batterie ! Breadfan: wieso ist das Saito von Louis "ganz billig", das Absaar bei A. aber nicht, beizweifuffzich Unterschied? holger333: welches CTEK meinst du? Deine links zeigen viele ... Gruss Tim
  12. Kann ich bestätigen. Aber an einer der neuartigen Lithium-EisenPhosphat-Batterien (LiFePO4 oder LFP) darf man es nicht verwenden. da es eine Wiederherstellungs-Funktion hat, d. h. Entsulfatierung von Bleibatterien mit hohen Spannungspulsen, siehe Betriebsanleitung: Dies kann eine LFP beschädigen oder sogar unbrauchbar machen.
  13. monoguzz

    V7 ausgegangen

    Ferndiagnose gibt es nicht. Aber GuzziDIag besorgen, die beiden Adapter dazu kaufen und erst mal den Fehlerspeicher lesen. Gruss Tim
  14. Seit Wochen dran gearbeitet, und immer noch so verschmutzt das Material ? Und der Mechaniker hat die V35 in diesem Zustand zur Einlagerung "vorbereitet"? Kaum zu glauben ... Kein Funke: hast du schon mal nach der Stellung des Killswitchs geschaut? Wenn der nicht auf "OFF" steht: Kommt Batterie-Spannung an den Zündkontakten an? Das lässt sich leicht mit einem Prüflämpchen oder einem Voltmeter ermitteln. Wenn du den Motor dabei drehst siehst du auch, ob die Kontakte öffnen und wieder schliessen. Der Steckkontakt an der Lichtmaschine ist ein Masseanschluss, es steht ja auch "D-" dran, dort fehlt keine Leitung, hat nichts mit der Zündung zu tun. Die Batteriekabel sehen aber nicht neu, d. h. "gewechselt" aus. Und wenn man schon an diesen arbeitet, sollte man sie vor dem Abklemmen kennzeichnen, damit man sie nachher wieder richtig verbinden kann. Leider sieht man auf deinem Foto nicht, wo die beiden Kabel vom Minuspol aus weiter hinführen. Auf der Plusseite sieht es aber so aus, als wären dort die richtigen, d. h. Kabelbaum-Haupt-Plusleitung sowie Anlasser-Plusleitung, angeschlossen. Fazit: ein bisschen muss man sich schon auskennen, wenn man Elektroarbeiten an einem Kfz machen will. Und einen Schaltplan haben und auch lesen können wäre nicht schlecht ... Wenn du die oben vorgeschlagene Messung an den Kontakten gemacht hast und das Ergebnis mitteilst, sehen wir weiter. Gruss Tim
  15. Also dieses "Problem" verstehe ich nicht, Laptops gibt es doch gebraucht sehr günstig, und ältere bekommt man manchmal sogar geschenkt. Wie ich inzwischen sicher weiss, läuft GuzziDiag auf Windows (7 und 10, vlt. sogar XP), Linux und MacOS. Es stellt ganz geringe Ansprüche an den PC/Laptop. Ein Bekannter benutzt es auf einem IBM X20 mit 600Mhz! CPU, 320MB! Speicher und einem einfachen Linux. Der IBM ist mehr als 15 Jahre alt und hat nur die uralte USB1-Buchse. Aber selbst das genügt, um GuzziDiag flüssig zu betreiben, ich konnte es sehen. Und ein Laptop hat den grossen Vorteil gegenüber einem Smartphone, dass man auf dem Bildschirm auch alles erkennt, siehe Beispielbild. All diese Info auf dem Minischirm des Smartphones - Nein Danke. Gruss Tim
  16. OBDC-Stecker ? Nein, OBD2 oder OBDII, (On Board Diagnose Typ 2). Alle Guzzis mit Benzin-Einspritzung haben einen solchen Anschluss an der ECU (Engine Control Unit) Auslesen der Daten und noch mehr geht mit dem kostenfreien Programm "GuzziDiag"; dazu braucht man noch einen preiswerten Adapter OBDII - USB für ältere VAG-PKW, und ein Adapterkabel OBDII-Buchse nach AMP-Superseal 3polig (dieser ist an einem kurzen Kabel in der Nähe der ECU zu finden). Über GuzziDiag und die Adapter findest du hier im Forum viele threads. Das Programm selbst kann man hier herunter laden. Genaue Information hierzu gibt es direkt vom Programmierer "beard", der übrigens für Spenden dankbar ist. Dazu muss man sich aber im roten Guzzi-Forum anmelden. Dort hat GuzziDiag eine eigene Rubrik. Gruss Tim
  17. Ich würde nicht gleich alles runterbauen. Nach wirklich vollständiger Vorbereitung und Einstellung warmlaufemn lassen und den Kompressionsdruck beidseitig messen, bei voll offenenen Gasschiebern. Dann kannst du dir evtl. die Ventilarbeiten (vorerst) sparen. Gibt es eine km-Leistungsangabe zu dem Motor? Und ist der Effekt plötzlich im Fahrbetrieb aufgetreten, oder nach langer Standzeit (wie lang?) Gruss Tim
  18. Wenn du noch in der Gewährleistungszeit bist, würde ich diesem "Händler" mit juristischen Massnahmen drohen. So geht es nicht, inakzeptabel. Gruss Tim
  19. Dann bringe doch den Hebel in Zustand wie auf dem Foto - bau ihn ab. Du musst doch nur den Pin herausziehen. Das ist einfach zu finden bei S-D, mach den Ersatzteilkatalog für die T3 auf, Tafel 32, wo das Schwungrad und die Kupplung zu sehen sind. Dort ist auch der Hebel samt Schraube und Mutter dabei. ..
  20. Dreh doch die Schraube einfach heraus. Dann kannst du den Gewindedurchmesser messen, Messschieber wirst du hoffentlich haben. Damit kann mit ein bisschen Geschick dann auch die Steigung ermittelt werden. Ich erinnere mich an M8x1, und so steht es bei S-D auch in der online-ET-Liste. Gruss Tim
  21. Kugellager (ohne Käfig!) gab es nur bei den small blocks V35/50/65. Seit der V75 sind immer Kegelrollen-Lager drin, wie bei den Grossen. Auch Breva und Nevada haben sie. Ist sichergestellt, dass das Manometer für den Luftdruck richtig anzeigt? Ich hatte vor Jahren mal einen billigen Chinakompressor vom Baumarkt, der um ca. 1 bar falsch gelegen hat. Habe dann das Manometer gegen ein deutsches Wika getauscht. Gruss Tim
  22. Was meinst du mit "komplette Kupplung"? Schliesst das auch das Schwungrad und den Mitnehmer am Getriebe ein? In der Summe wird das richtig teuer. Möglicherweise ist es sinnvoll und auch preiswerter, anstatt der Originalteile eine alternative Kupplung einzubauen, z. B. von RAM. Gruss Tim
  23. Die OT und die Zündpunkte sind auf der Schwungscheibe markiert, siehe Werkstatthandbuch. Ein OT-Sucher ist nur nötig, wenn jemand die Schwungscheibe falsch montiert hatte. In seltensten Fällen sollen auch die Markierungen im Werk falsch angebracht worden sein. Habe ich aber noch nie gesehen, nur gelesen. Gruss Tim
  24. Ich habe keinen Plan dieser Nevada. Aber das Rätsel ist bei 4 Drähten und dem Wissen, dass sie zum Scheinwerfer gehören, leicht zu lösen. Es muss sich dann um Masse, Standlichtbirnchen, Abblendlicht und Fernlicht handeln. Man benötigt nur ein Multimeter und die geladene und angeklemmte Batterie. Ich vermute Schwarz als Masseanschluss (Batterie-Minus), ist bei vielen Guzzis so. Also: prüfe mit Ohmmeter-Einstellung des Messgeräts den Widerstand zwischen Schwarz und irgendeinem leitfähigen Punkt am Rahmen, oder dem Minuspol der Batterie. Wird 0 Ohm angezeigt, hast du schonmal die Masseleitung. Ist es doch nicht Schwarz, dann prüfe alle anderen Leitungen, um die Masse zu finden. Dann schalte das Messinstrument auf DC-Spannungsmessung um (Bereich 20 Volt), und schalte nacheinander Standlicht, Abblendlicht und Fernlicht ein. Miss dabei jeweils zwischen den 3 Leitungen und Masse, wann in welcher Schaltstellung 12 Volt abgelesen werden können. So hast du schnell die Belegung der Leitungen herausgefunden. Schwierig wird es wenn keine Masseleitung unter den vieren zu finden ist, aber ich glaube nicht dass das passieren wird. Gruss Tim
×
×
  • Create New...