Jump to content
Sign in to follow this  
MV_Oldtimer

Sonneninsel Fehmarn

Recommended Posts

1.Ein paar Infos über die Insel Fehmarn

Fehmarn ist nach Rügen und Usedom die drittgrößte Insel an der deutschen Ostseeküste . Die Insel ist ein beliebtes Urlaubsziel , aber lange kein so schönes Urlaubsziel wie Rügen und die Insel Usedom (das schreibe ich  aus vollster Überzeugung und nicht als Lokalpatriot ) . Fehmarn ist eine flache Insel ohne großen Waldbestand . Die Küsten sind Kliffküsten mit vorgelagerten Steinen und wunderbare  Sandstrände . Der Tourismus , die Landwirtschaft und der Fährverkehr auf der Vogelfluglinie Puttgarden - Rödby mit Scandlines sind die Hauptwirtschaftszweige . Von der Fischerei sprechen wir besser nicht mehr ,  durch Überfischung der Ostseefischbestände und EU-Regularien wurde der einstmals erfolgreichen Berufsstand des Küstenfischers total zerstört . Das Straßennetz auf der Insel ist recht ordentlich . Die Nebenstraßen können sehr schmal und in einem schlechteren Zustand sein . Auf den Straßen sind viele Fahrradtouristen unterwegs . Die einzige größere Stadt der Insel ist "Burg auf Fehmarn" mit rund 6000Einwohnern . Auf der Insel gibt es viele kleine Dörfer und Siedlungen , die durch den landwirtschaftlichen Charakter geprägt werden .

2.Gründe warum ich die Insel Fehmarn bereise

Motorradfahren ist trotz meines hohen Alters und auch nach dem schweren Motorradunfall Ende Mai 2018 (hatte hier davon im Forum berichtet) meine Passion . Um nach Fehmarn zukommen und von da wieder zurück zu meinem Heimatort muss ich schlappe 500 km fahren . Diese Strecke betrachte ich als gängigen Test und ist kein Thema . Ich kenne die Ostseeküste durch meinen früheren Beruf und durch meine vielen Motorradreisen gut . Im Westteil der Ostseeküste gibt es da Defizite und somit besteht da Nachholebedarf . Von Fehmarn kannte ich bislang nur die Ostküste mit den Leuchtfeuern Staberhuk  und Marienleuchte , die Stadt Burg auf Fehmarn  und den Fährhafen Puttgarden . Den Rest dieser Verhältnis kleinen Insel kannte ich nicht und genau das wollte ich jetzt ändern . Meine Motorradreisen verbinde ich nach bestehender Möglichkeit immer mit dem Besuch von Häfen , Großseglern , besonderen Schiffen , Schifffahrtsmuseen und Museumshäfen und  maritimen für mich bedeutungsvollen Traditionsplätzen . Fehmarn hatte in dieser Hinsicht nicht all zu viel zu bieten .  Das Wenige waren die Leuchtfeuer Flügge an der Westküste und der Westermakelsdorfer Leuchtturm in der Nähe der Makelsdorfer Huk . Weiterhin sollte die Gedenkstätte für die Opfer beim Untergang der "NIOBE"  besucht werden . Mit der längeren Fahrt nach Fehmarn und zurück wollte ich die Breva prüfen , die beim Unfall auch Schaden genommen hatte .

3.Anreise und Rückreise zur Insel 

Von meinem Wohnort ist die Anreise zur Insel Fehmarn vollkommen unspektakulär . Die Anreise zur Insel Fehmarn erfolgt über die B105 , A19 , A20 , und A1 . Außer ein paar längere Baustellen auf der A1 gab es keine größeren Behinderungen . Als Festblitzer kann ich auf dieser Strecke nur den Blitzer an der B105 in Höhe des Hansa-Gewerbeparks vor der Auffahrt zur A19 anbieten . Ansonsten gibt es "nur" die mobilen Blitzer durch die staatlichen Ordnungshüter und durch Privatdienste .

4.Meine Reise auf Fehmarn 

Donnerstag 13.September , heute mal ohne Arzttermine meiner Frau in Rostock und darum auch ohne PKW-Fahrten durch mich realisiert , das Wetter soll sommerlich warm werden und somit eine Möglichkeit eine längere Motorradreise nach Fehmarn durch zu führen .  Früh los fahren (aber bei Tageslicht)  und vor Einbruch der Dunkelheit wieder auf dem Gehöft sein , so sieht der Zeitplan aus . Motorradfahren in der Dunkelheit ist für mich heute zu einem Alptraum geworden . Früher habe ich oft sehr lange Strecken auf Fernverkehrsstraßen und BAB's problemlos absolviert .  Heute bei den PS-starken PKW's und Transporten mit ihrem Xenonlicht kann man durch die Rücksichtlosigkeit ihrer Fahrer auf BAB's und Fernverkehrsstraßen nur noch den Kopf schütteln . Auf 130km/h Abschnitten der Autobahnen scheint ihre Richtgeschwindigkeit minimal bei 200km/h zu liegen und das Abblendlicht wird von diesen Idioten generell nicht mehr benutzt . Passiert etwas hier etwas sind wir  gut genug die Rettungsgasse super schnell zu bilden .

Meine Reise beginnt eigentlich mit der Passage der Fehmarnsundbrücke  . Schön langsam darüber fahren auch wenn sich die nachfolgenden Fahrzeugführer einen Moment auf dieser einspurigen Strecke ärgern . Der Blick auf die Südküste von Fehmarn und den Fehmarnsund  sollte man einfach genießen . 1998 haben wir( mein verstorbener Sohn und ich ) in einer stürmischen Novembernacht diese Brücke passiert , als wir ein Boot von der Eider über den Kiel Kanal , Kieler Förde und Ferhmarnsund nach Rostock überführten . Das ist Geschichte - Erinnerungen die sich eingegraben haben . Auf der 207 oder E47 fahre ich mit den zugelassenen Geschwindigkeiten zum Fährhafen Puttgarden . Von der Fehmarnsundbrücke bis zum Fährhafen sollte man peinlich genau auf seine Speed achten , denn hier werden sehr oft mobile Blitzer eingesetzt . Wie immer herrscht im Fährhafen reger Betrieb . Im 45 Minuten Takt pendeln hier die Fähren "Princesse Benedike" und "Princ Richard " zwischen Puttgarden und dänischen Rödby . Etwas östlich vom Fährhafen soll einmal der Tunnel in die Erde gehen der unter den Fehmarnbelt Fehmarn mit der dänischen Insel Lolland verbinden soll , wenn das Projekt Wirklichkeit wird . Ich sehe mir das Treiben im Fährhafen eine Weile an und düse dann mit der Guzzi in Richtung Westen nach Gammendorf und von da mit Nordkurs  zu Fehmarns Nordküste . Dort will ich die Gedenkstätte für die Opfer beim Untergang der " Niobe " besuchen . Die Niobe war ein Schulschiff der Reichsmarine . Getakelt als Dreimastschoner war die Niobe 53,73m lang und 9,17m breit . Auf dem Schiff befanden sich 109 Personen , davon waren 34 Mann Stammbesatzung und der Rest waren Kadetten . Am 26.Juli 1932 kenterte das Schiff 8km/4,3sm vor der Nordküste von Fehmarn mit voller Beseglung , offenen Luken und offenem Bulleys bei vorher ruhiger See bei  einer plötzlichen Gewitterbö ("Weiße Bö") . Dabei ertranken 69Seeleute 40 wurden gerettet . Zum Gedenken der Unglücksopfer wurde diese Gedenkstätte errichtet . Auf einem kleinem Parkplatz parkte ich die Breva und marschierte an der Küste auf dem Deich auf den Flaggenmast am Gedenkstein zu . Vor dem großen Findling mit Gedenktafel verharrte ich eine Weile . Um die am Sockel angebrachte Tafel zu lesen musste man in eine sehr tiefe Hocke gehen . Ein Satz auf der Tafel fiel mir besonders auf und machte mich zornig .  Da stand:" Es ist nicht nötig , dass ich lebe , wohl aber , dass ich meine Pflicht tue" . Brauner pathetischer Wortmischmasch  mit einem Widerspruch in sich selber (1932 Nazizeit) . Nachdenklich ging ich zum Motorrad und fuhr in Richtung Süd über die schmale Straße auf der Autos und Fahrradtouristen unterwegs waren . Von Gammendorf ging es in Richtung West  nach Schlagsdorf und dann wieder Kurs Nord zum Westmakelsdorfer Leuchtturm . Den Leuchtturm und das Geläne um den Turm durfte man nicht betreten . Fotos machen und weiter düsen in Richtung auf den  Flügger Leuchtturm .Die gemütliche Fahrt geht an Wiesen mit Schafen , Salzwiesen , Ackerland und kleinen Dörfern vorbei . Es ist einfach nur angenehm so ruhig und entspannt mit der Guzzi zu fahren und die Umwelt ganz bewusst wahr zu nehmen . Der Leuchtturm von Flügge mit seinen 37m Gesamthöhe sieht man auch landseitig sehr lange bevor man ihn erreicht hat . Für Motorisierte ist am Flüggehof auf einem Parkplatz Schluss mit der Fahrt . Die restlichen 3km zum Turm soll man zu Fuß traben oder kann den improvisierten Shuttle-Service in Anspruch nehmen . Ich entschloss mich zu Fuss zum Turm zu gehen . Die meisten Leute passierten mich mit ihren Fahrrädern . Fußgänger waren selten an diesem doch sehr sonnigen warmen Tag . Mit meine Motorradklamotten wurde mir doch sehr heiß und auf halber Strecke passte ich , machte ein paar Fotos und trabte zum Parkplatz zurück . Auf dem Parkplatz aß ich mein "Pausenbrot" und überdachte meine Reise .  Diese sehr ruhige Fahrt auf der Insel hatte mir sehr gut getan und ließ mich vergessen , dass  ich noch 250km  über BAB#s zurück brettern musste . Die Rückfahrt verlief bis 10km vor Rostock normal und dann war ich hier wieder mal im Stau und benötigte für die restlichen 20km über eine Stunde . Ich war trotzdem vor Einbruch der Dunkelheit zu Hause .

Alles in Allem eine normale Reise , die mich nicht sonderlich belastet hat . Meine Breva war ohne Störungen gelaufen .

Hänge noch ein paar Fotos an . 

Gruß Helge

1.Karte der Insel Fehmarn

2. Viel Ackerbau auf der Insel

3.Die Gedenkstätte für die Opfer der "NIOBE"

4.Gedenkstein für die Unfallopfer

5.Der Leuchtturm von Westermakelsdorf

6. Der Leuchtturm Flügge

20180914_155735[1].jpg

CIMG8204.JPG

CIMG8209.JPG

CIMG8211.JPG

CIMG8214.JPG

CIMG8218.JPG

Edited by MV_Oldtimer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Servus mein alter Freund der nie zur Ruhe kommen möchte, weil er noch so viel zu erzählen hat! 

Fast zwangsläufig muss ich auf Punkt 2. deines Berichtes eingehen, weil eine 500 km Tagestour mit zwischzeitlicher Besichtung bei all dem Verkehr auch für wesentlich jüngere und gesündere Menschen eine ordentliche Strapaze sind. Für mich bist du einer der ganz wenigen Menschen für den das Sprichwort "der Wille versetzt Berge" zum Lebensmotto wurde, denn anders ist deine ungebrochene Lebensenergie nach all den tiefgreifenden Ereignissen der letzten Jahre nicht erklärbar - meine Hochachtung lieber Helge!  

Die Insel Fehmarn ist mir genauso wenig bekannt wie Rügen oder Usedom wobei aber gut vorstellbar ist, dass auch der einfachere  Landschaftscharakter seinen Reiz hat; vielleicht ist sie auch nicht so überlaufen und ruhiger. Die Menschen werden von ihrer Umgebung beeinflusst bzw. gestalten sie ihre Umgebung selbst, soweit sie dazu politisch und wirtschaftlich in der Lage sind; die einen wollen nur Geld scheffeln und verkaufen ihre Natur und sich selbst, die anderen streben ein einfacheres Leben an und wollen ihre Ursprünglichkeit einigermaßen bewahren, was ihnen aber immer weniger gelingt - wie z.B. die von dir erwähnten kleinen Fischereibetriebe! Trotzdem strahlt die Küste mit ihren vermutlich uralten Leuchttürmen immer etwas Besonderes aus was zum Nachdenken anregt, wie auch dieses Schild an dem Gedenkstein für die Menschen auf der NIOBE, auch wenn dies höflich ausgedrückt "mehr als grenzwertig" ist! 

Helge, DANKE für deinen bildhaft-interessanten Bericht und ich freue mich, dass deine Breva wieder gut lauft und du vor allem wieder gut auf deinem Gehöft angekommen bist! 

LG Peter

  • PS: Geschlafen hast du an diesem Tag wohl nicht :classic_rolleyes:
  • "alter Freund" in der Begrüßung bedeutet in diesem Zusammenhang soviel wie "langjährig vertraut"

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Helge,

 

mal wieder ein für dich typischer Reisebericht. Informativ und detailliert, so wie Anette und ich unsere seinerzeitige gemeinsame Ausfahrt mit dir an der Ostseeküste entlang erlebt haben.

Ich freue mich, und kann mich insofern nur dem Peter anschliessen, dass deine Breva und du natürlich an erster Stelle fit seid für eine solche tour. 500km an einem Tag bin ich dieses jahr erst ein oder zweimal gefahren.

Nun ja, in allem anderen darf ich mich dem Peter anschließen, er hat in seiner für ihn typischen Art mal wieder die wichtigen Dinge erfasst und dargestellt.

Letztlich. es ist immer wieder schön, wenn jemand einen ausführlicheren Reisebericht veröffentlicht. Lese ich immer wieder gerne.

Danke Helge, und auf die nächste Tour.

 

Manfred

Share this post


Link to post
Share on other sites

en@Hallo Peter mein Freund ,

danke Dir für diese freundliche Rückmeldung auf die Fehmarn-Reise . Ungebrochene Lebensenergie - mag sein , aber immer mit dem Willen aus diesen bescheidenen letzten Jahren etwas zu machen und sich nicht aufgeben . In den vielen Jahren in der Hochseefischerei habe ich gelernt , dass der Spruch " GEHT  NICHT  GIBT ES  NICHT " in den meisten Lebenslagen um zu setzen ist . Ich wünsche mir , dass ich das noch eine Weile so machen darf . Dir wünsche ich auch im Herbst schöne Ausfahrten mit einer von Deinen "Hübschen" .

Wir  h ö r e n  von einander !!

LG Helge :classic_biggrin:

 

@Hallo Manfred , 

die Breva ist wirklich gut gelaufen und ich muss mir keine Sorgen machen . Mit diesem Motorrad haben wir bei den Guzzis wirklich  eine gute Reisemaschine .  Bei unseren Reisen ist nicht die Anzahl der abgespulten Kilometer entscheidend , sondern die positive Einschätzung nach Beendigung der Reise . Das kann eine Tagestour ( so wie meine Fehmarn-Fahrt oder eure langen Reisen (Alpen , Irland) sein . Wenn es Spaß gemacht hat schreibt man auch gerne darüber einen Bericht . 

Für mich persönlich ist die Rubrik Reiseberichte der wichtigste Teil dieses Forums und ich wünschte mir , dass ich  da viel öfter einen neuen Bericht  sehen könnte .

Grüße Dich und Anette

Helge :classic_biggrin:

 

Edited by MV_Oldtimer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Helge,

vielen Dank für den lesenswerten Bericht über deine Reise nach Fehmarn. Ich selbst kenne diese Insel nur en passant, von Reisen nach Schweden über die von Dir erwähnte Vogelfluglinie. Ganz besonders freut es mich, dass Du nach Deinem Mißgeschick im Frühjahr wieder "auf dem Damm" bist und dass die reparierte Breva einwandfrei läuft. Wie meine Vorredner schon feststellten, 500 km an einem Tag fahre auch ich nur ganz selten, Respekt!

Ich wünsche Dir weitere so schöne Motorradreisen und vor allem die dazu nötige, gute Gesundheit.

Beste Grüße aus dem Süden der Republik,

Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Helge,

auch von mir (etwas verspätet :classic_wink: ) ein dickes Dankeschön für diesen schön geschrieben Reisebericht samt zugehörigem Bildmaterial  - eine echte Werbung für die herrliche Insel (war auch schon mehrfach da - das letzt Mal ist allerdings schon gut 20 Jahre her *pfeif*).

Hast Du Dir beteits ein weiteres Reiseziel auserkoren?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Dirk ,

nach längerer Zeit ( 14 Tage Teneriffa) wieder mal in das Forum geguckt . Für meine beiden "Hübschen" habe ich seit Ende Oktober wieder den TÜV . Schaun wir mal was die Wettersituation in den kommenden Monaten noch zu lässt . Ein konkretes Reiseziel habe ich noch nicht . Wollte eigentlich auf Teneriffa noch mal mit einem Mitmotorrad auf den Teide (war da vor Jahren mehrmals mit dem Motorrad oben ) fahren , aber da oben war es immer zu feucht und ohne Ausrüstung muss ich mir das nicht mehr antun .

Gruß Helge

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hey Helge,

willkommen zurück! Paßt schon.

Dann mal viel Spaß beim Ziel finden. Bin mir sicher Du findest wieder was Feines...

...und was den Teide betrifft: Auf jeden Fall eine tolle Tour. Allerdings gebe ich Dir recht, daß die entsprechende Ausrüstung vorhanden sein sollte :classic_smile: ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...