Jump to content

ti-volker

Members
  • Content Count

    35
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

17 Good

1 Follower

About ti-volker

  • Rank
    Junior Member
  • Birthday 05/18/1961

Personal Information

  • name
    Volker
  • bikes
    Moto Guzzi V7 III Anniversario, Triumph Street Triple
  • from
    Waiblingen

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Den Fehler P0611 kann offenbar nur die Werkstatt mittels "PADS" löschen. So habe ich das in einem anderen Forum (mit einer kleinen "Anleitung") gefunden! Gruß Volker
  2. Hallo MuniGuzz, ein dickes Lob zu diesem ausführlichen Bericht👌! Zwei Fragen/Anmerkungen hätte ich aber: 1) Vielleicht kannst du ja mal schreiben, wie sich das Ganze bei Nacht verhält. Oft ist das Licht der billigeren LED-Scheinwerfer fleckig und inhomogen! 2) Ist der LED-Einsatz deutlich schwerer als der originale? Ich frage aus dem Grund, weil man dem mies ausgeführten, mickrigen Kunststoff-Befestigungswinkel des Originaltopfes eigentlich nicht richtig trauen kann. Meiner hatte bereits eine milchige Verfärbung an der höchstbelasteten Stelle. Und deswegen habe ich ihn vorsorglich mit Zweikomponentenklebstoff verstärkt! Ob ich wirklich mal auf LED umrüste, weiß ich im Moment nicht. Denn mit meiner aktuellen legalen Birne (Osram Nightbreaker 110 %) bin ich mehr als zufrieden. Ich musste den Scheinwerfer sogar etwas nach unten verstellen, weil ich mehrmals Lichthupe bekam! Grüße Volker
  3. Hallo Jörg, hier wirst du, so denke ich, keinerlei Probleme zu erwarten haben! Auf der Conti-Seite findest du hierzu: Die angegebene Bereifung stimmt nicht mit der Angabe in der Zulassungsbescheinigung Teil I / der Übereinstimmungsbescheinigung / der Datenbestätigung oder der Fahrzeuggenehmigung überein. Bei Montage der Reifen liegt eine Änderung nach § 19 Abs.2 StVZO vor. Für den Reifentyp ist eine Typengenehmigung erteilt worden und eventuelle Einschränkungen in Bezug auf die Genehmigung des Fahrzeuges oder Einbauanweisungen, insbesondere die Anforderungen nach Kap. I Anh. III der Richtlinie 97/24/EG, wurden geprüft. Entspricht das Fahrzeug ansonsten dem genehmigten Zustand, erlischt die Betriebserlaubnis nicht; eine Anbauabnahme ist nicht erforderlich (§ 19 Abs. 3 Nr. 2 StVZ O). Gruß Volker
  4. Willi, wieder mal eine super Arbeit😀😁👌
  5. Blöde Frage: Bei den Teilen sind doch bestimmt auch verzinkte Stahlteile dabei? Wie verhinderst du, dass die nach dem Polieren wieder korrodieren? Gruß Volker
  6. Das macht so verdammt viel Spaß, dir zuzuschauen. Tolle Arbeit bisher - Hut ab😀
  7. So, nach den vielen schönen Worten zu den ContiRoadAttack 3 habe ich diese nun auch montiert und konnte sie bereits ausgiebig testen. Auf der letzten Tour für dieses Jahr, welche mich auch in die Dolomiten führte, konnte ich sie über 1.500 km im Trockenen und im Nassen testen. Und was soll ich sagen: Ich bin restlos begeistert!! Grip und Rückmeldung im Trockenen sind sehr gut, und durch die hohe Eigendämpfung sind Fahrbahnverwerfungen und -fugen auch kein größeres Thema mehr. Man hat sofort ein sehr gutes Gefühl – kein Vergleich zu den serienmäßigen Pirelli Sport Demon, welchen im am Schluss überhaupt nicht mehr vertraut hatte. Die Traktionskontrolle ist nun arbeitslos geworden ;-) Was mich wirklich überrascht hat, war das fantastische Fahrgefühl im Regen. Ich hätte nie gedacht, dass man so zügig und trotzdem sicher, mit viel Feedback, im Nassen unterwegs sein kann. Etwas Vergleichbares bin ich noch auf keinem Motorrad gefahren. Ich kann den Reifen, wie meine Vorredner, nur wärmstens empfehlen! Grüße Volker
  8. Hier das meinige. Grüße Volker
  9. Kerzen raus, 6. Gang. Dann kannst du das Hinterrad von Hand drehen. Ich hab zusätzlich einen Montageständer, welcher an dem unteren Querholm rechts und links angesetzt wird. Den gibt's bei "Stein-Dinse". Bei diesen Arbeiten ist dies eine große Hilfestellung. Ohne Ständer musst du halt das Moped stückweise schieben. Aber immer nach vorne!!! Bei meiner V7 III ist ebenfalls ein leichtes Klappern vorhanden, welches ich auch durch sehr gewissenhaftes Einstelllen nicht wegbekommen habe. Keine Sorgen machen. Wenn das Spiel zu klein ist, verbrennen die Ventile! Dann lieber leichte Geräusche. Bei meiner SR500 war das ähnlich. Gruß Volker
  10. Ja, alles völlig unproblematisch😊. Die "Kellermänner" haben 3 Watt und werden daher als normale Blinker "erkannt". Wie es zum Beispiel mit 1 Watt LED aussieht, weiß ich nicht. Vielleicht gibt es auch gar keine Probleme. Denn wie das im Cockpit integrierte Relais bei MG aussieht, weiß man nämlich nicht so genau!
  11. Hallo Marc, ich würde zunächst mal den Händler wechseln - Sorry, wenn ich so ehrlich bin! Er verkauft dir eine teure Maschine und will dann hinterher quasi nichts mehr mit der Sache zu tun haben - Pfui Hier findest du eine Anleitung: https://cadrecycle.com/manuals/manuals/v85-manual.pdf Ist halt in Englisch, aber es ist alles erklärt. Aber du müsstest doch ein Handbuch in Deutsch mitbekommen haben, in dem alles erklärt ist? Bei meiner V7 III war das so! Zum Einfahren: Max. 4500 1/min die ersten 1500 km, wechselnde Drehzahlen und Lasten. Kein Vollgas bis 1000 km! Hohe Last bei niedriger Drehzahl vermeiden. Ab ca. 1000 km kannst du dann auch mal kurzzeitig über die 4500 1/min drehen, langsam steigern und ruhig auch mal kurz Vollgas geben. Und immer schön warmfahren. Wenn du dies beachtest, dann wird es dir die Maschine danken, z.B. mit minimalem Ölverbrauch! Gruß Volker
  12. Hallo Volker,

    sie sieht es aus? bist du auch am Forumstreffen dabei?
    Habe mich mal angemeldet und würde mich freuen, auch dich da kennen zu lernen!?!?

    Ansonsten wie schon geschwätzt auf den Weg nach F bei mir in Bern vorbei fahren 😉

    Gruss, Dieter

    1. Show previous comments  1 more
    2. DieGerRad

      DieGerRad

      Hoi Volker, ich wieder.

      image.thumb.png.1facebfb072646082688e9216ecdedf2.png

      Habe in der FaceBook Gruppe

      Moto Guzzi V7 III 50 Anniversario owners

      mal ein Treffen vorgeschlagen und folgende Daten angeboten

      Freitag Anreise zum Doubs (Fluss im Jura) Nähe Belfort. Samstag Tour durch die Vogesen und Sonntag wieder Rückreise.

      Wärst du evtl. interessiert auch teil zu nehmen??
      image.png.e3dd57d0d39f50b9f6a49c305aecee84.png

      Gruss, Dieter

    3. ti-volker

      ti-volker

      Hallo Dieter,

      ich hätte grundsätzlich Interesse und an den folgenden Tagen Zeit: 14.06. bis 16.06., 30.08. bis 01.09. und von 20.09. bis 22.09.

      Eine Einschränkung: Wenn Dauerregen gemeldet würde, dann müsste ich passen! Denn dazu wäre mir die Maschine zu schade. Und die Gesundheit natürlich auch!

      Herzliche Grüße

      Volker

    4. DieGerRad

      DieGerRad

      Hoi Volker,

      Alles klar. Melde mich falls es zu stande kommt.

      Falls du interesse hast können wir uns auch gerne mal bilateral im Schwaruwald oder in den Vogesen treffen, mit einer Übernachtung von Freitag auf Samstag oder Samstag auf Sonntag, falls wir einen Termin finden 😉

      Gruss, Dieter

  13. Du gewöhnst dich daran. Es war bei mir vielleicht ein bisschen Übermut dabei. Aber es ist ja nicht so, dass der bei jeder Gelegenheit aufsetzt. Es ist mir bisher zweimal passiert. Gruß Volker
  14. Hallo Oliver, ich möchte hier meine Erfahrungen mit der V7 III wiedergeben, mit der ich aber leider erst 5.000 km zurückgelegt habe: Qualitativ macht die Maschine einen recht guten Eindruck, und im Vergleich zu Honda oder Triumph muss man keine großen Abstriche machen. Nachbessern musste ich bei den Hitzeschildern vom Auspuff, welche sich auf der einen Seite berührten. Und auch die Sitzbank hatte Feindkontakt (mit dem Tank). Beides ließ sich leicht beheben – und das war es auch schon mit den Mängeln. Auch meine damals neu gekaufte Honda Sevenfifty war nicht fehlerfrei! Der V2-Motor läuft relativ elastisch – innerorts kann man im vierten oder fünften Gang problemlos fahren. Außerorts kann der sechste Gang spätestens ab 70 km/h eingelegt werden. Das von früheren V7-Modellen bekannte Teillast-Ruckeln und Sägen nach dem Kaltstart scheint es beim aktuellen Modell nicht mehr zu geben. Der Kraftstoffverbrauch liegt bei mir – zügig gefahren – bei knapp unter vier Litern. Die Vibrationen gehören zum Charakter des Motorrads, halten sich aber in Grenzen und wirken nie störend. So jedenfalls mein Empfinden. Überholvorgänge lassen sich relativ zügig bewältigen und immer wieder ist erstaunlich, wie gut dieser doch relativ schwachbrüstige Motor geht! Und es macht immer wieder Spaß, aus den Kehren herauszubeschleunigen. Ab und zu entsteht vielleicht mal der Wunsch nach etwas mehr Leistung, aber dies sind eher die seltenen Momente. Ich war auch schon in den Dolomiten mit der V7 – und ich gehörte da nicht zu den ganz Langsamen. Wie das mit Sozius ist, kann ich nicht beurteilen, da ich immer alleine (auf Touren zusätzlich mit etwas Gepäck) unterwegs bin. Apropos Gepäck: Da meine Anniversario serienmäßig einen Soziushaltebügel besitzt, lässt sich sogar eine mittelgroße Gepäckrolle super befestigen. Auch wegen der relativ großen Auflagefläche der Sitzbank. Das Getriebe lässt sich super schalten und ist prima übersetzt. Wer mal eine BMW vorher gefahren ist und dann bei der Guzzi den ersten Gang eingelegt hat, wird zuerst gar nicht glauben, dass er drin ist. Das „Kalong“ fehlt total –ich brauche es aber auch nicht unbedingt. Kommen wir zum Fahrwerk: Die Federung/Dämpfung vorne ist etwas hölzern, aber noch OK; hinten ist der Federweg relativ knapp bemessen. Mehr vorspannen wollte ich aber nicht, da der gemessene Negativ-Federweg für mein Gewicht (80 kg) optimal passte. Ich hatte sofort Vertrauen in dieses doch relativ einfache, aber gut gemachte Fahrwerk. Bereits in der Einfahr- und Eingewöhnungsphase habe ich die Reifen bis nahe zur Kante angefahren.-Die Maschine lässt sich hierbei so einfach wie ein Fahrrad dirigieren. Besonders die mittelschnellen Kurven auf der Landstraße sind ihre Domäne. Aufpassen muss man in den engen Passagen, denn hier setzen rechts die Fußraste und links der Seitenständer doch ziemlich schnell auf. Im Falle des Seitenständers ist dies sehr unangenehm. Hier habe ich meinen Fahrstil etwas umstellen müssen – die V7 ist schließlich keine Rennmaschine! Überraschenderweise komme ich mit den vielgescholtenen Pirelli-Reifen sehr gut zurecht. So unterschiedlich ist eben das Befinden! Was ich an der Guzzi zudem schätze ist der Umstand, dass alle Wartungsarbeiten relativ einfach von der Hand gehen und ich auf keine teure Werkstatt angewiesen bin! Ich bin von der Maschine begeistert und habe den Kauf nicht bereut! Grüße Volker
×
×
  • Create New...