Fröhliche Weihnachten allen Guzzi Entusiasten

Wir wünschen Euch und Euren Familien eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start in ein hoffentlich sehr gutes Guzzi Jahr 2009. Wir möchten auf diesem Wege DANKE sagen für ein spannendes und ereignisreiches Jahr 2008. Euer reichhaltiger Zuspruch und die rasant steigende Besucherzahl auf guzzisti.de zeigen uns, dass die Idee ein unabhängigen Guzzi Portal voller Information und Leidenschaft ins Leben zu rufen richtig war. Viele Ideen und weitere Ausbaustufen haben wir noch im Kopf und zum Teil auch bereits kurz vor der Fertigstellung. Lasst Euch überraschen und klickt auf 2009 fleißig bei uns rein. Wir freuen uns auf Euch. Mit weihnachtlichen Grüßen Kerstin, Ben & Jens

Wege aus der Krise……

0,0% Rendite wäre in Zeiten der globalen Finanzkrise für viele Investoren schon eine traumhafte Gewinnmaximierung, ob der real hohen Verluste, gewesen. Zu gleichen Konditionen können Kurzentschlossene, die sich selbst Ihr schönstes Weihnachtsgeschenk machen möchten bis zum 31.12.2008 Ihre neue Guzzi finanzieren. Wer bis dahin noch keinen Motorradführerschein besitzt, kann den neuen Lappen gleich mit finanzieren. Wer schon eine gültige Fahrlizenz hat, kann Zubehör bis zu einem Wert von 2.000 Euro finanzieren. Verschiedene Laufzeiten sind möglich. Die ersten 6 Monate ratenfrei ist ebenso möglich wie eine Anzahlung zu leisten. Mehr Infos gibt’s beim Guzzi Vertragshändler. Gleich drei Modelle fliegen aus dem 2009er Lieferprogramm. Wer sich also noch eine 850er oder 1100er Griso unter den Weihnachtsbaum stellen möchte, der sollte sich jetzt um die Bestellung kümmern. Ebenso ist Fans der 750er Breva, die sich bis dato noch nicht zum Kauf durchringen konnten, nunmehr der Gang zum Händler zu empfehlen, denn auch hier wird nicht mehr produziert. Also macht es wie die Berliner Polizei, lasst den Adler fliegen!

Wege aus der Krise……

0,0% Rendite wäre in Zeiten der globalen Finanzkrise für viele Investoren schon eine traumhafte Gewinnmaximierung ob der real hohen Verluste gewesen. Zu gleichen Konditionen können Kurzentschlossene, die sich selbst Ihr schönstes Weihnachtsgeschenk machen möchten bis zum 31.12.2008 Ihre neue Guzzi finanzieren. Wer bis dahin noch keinen Motorradführerschein besitzt, kann den neuen Lappen gleich mit finanzieren. Wer schon eine gültige Fahrlizenz hat, kann Zubehör bis zu einem Wert von 2.000 Euro finanzieren. Verschiedene Laufzeiten sind möglich. Die ersten 6 Monate ratenfrei ist ebenso möglich wie eine Anzahlung zu leisten. Mehr Infos gibt’s beim Guzzi Vertragshändler. Gleich drei Modelle fliegen aus dem 2009er Lieferprogramm. Wer sich also noch eine 850er oder 1100er Griso unter den Weihnachtsbaum stellen möchte, der sollte sich jetzt um die Bestellung kümmern. Ebenso ist Fans der 750er Breva, die sich bis dato noch nicht zum Kauf durchringen konnten, nunmehr der Gang zum Händler zu empfehlen, denn auch hier wird nicht mehr produziert. Also macht es wie die Berliner Polizei, lasst den Adler fliegen!

Erstes Photo der neuen Berliner Polizei Guzzi

Wir hatten berichtet: Die Berliner Polizei fährt demnächst Guzzi. Einige deutsche Motorrad Magazine berichteten ebenfalls über die Entscheidung des Berliner Senats. Wie wir fanden war hier der Tenor doch eher negativ. Kritisch wurde angemerkt, dass man sich gegen die deutsche und bei der Polizei gut eingeführte Motorradmarke BMW entschieden hat, die zudem im Berliner Werk produziert wird. Sicherlich aus Sicht der heimischen Wirtschaft nachzuvollziehen, dennoch gab es ausreichend Gründe das Angebot aus Mandello anzunehmen und die BMW Offerte abzulehnen. Wir freuen uns auf 35 neue Norge 850 in Deutschland, auch wenn Sie die blau/weißen Farben der Rennleitung tragen…..

Bye Bye Mandello

Moto Guzzi produziert seit 1921 Motorräder. Nahezu alle in diesen 87 Jahren vom Band gelaufenen Modelle entstammen dem Guzzi Werk in Mandello del Lario am Fuße der Berge, direkt am herrlichen Comer See gelegen. In der de Tomaso Ära (Benelli) gab es bereits in der Vergangenheit Produktionslinien außerhalb Mandellos, das soll nicht verschwiegen werden. Wer das Werk einmal besucht hat, versteht schnell warum sich hier über die vielen Jahrzehnte ein Mythos entwickelt hat. Der Besucher wird unweigerlich vom Charme, der Patina, der gelebten Historie der Marke mit dem Adler gefesselt. Ja, Moto Guzzi ist eine ganz besondere Marke, anders als viele Retorten Motorradproduzenten aus Asien. Für mindestens zwei Monate wird die alt ehrwürdige Produktionsstätte nun geschlossen. Die Konzernmutter Piaggio hat dem Werk eine Renovierung verordnet. Direkt am Einganstor des Werkes kann der Besucher aktuell die Informationen des geplanten Umbaus in Augenschein nehmen. Im Zuge dieser Umbaumaßnahmen wird das Werk erstmalig (die vielen Streiks zählen wir mal nicht mit) in den Monaten Dezember bis Januar komplett geschlossen. Einige Angestellte ziehen in den Piaggio Stammsitz nach Pontedera um, die Mehrheit der Produktionsmitarbeiter wird auf Kurzarbeit Null gesetzt. Grundsätzlich in der Wirtschaft keine ungewöhnliche Maßnahme. Die italienischen Gewerkschaften, die im Land des Stiefels einen erheblichen Einfluss haben, vermuten hinter dieser ersten, zeitlich befristeten Schließung allerdings die Vorbereitung der systematischen Verlagerung der Produktion oder Teilen der Fertigung und damit die unweigerliche Schließung des Werkes am Standort Mandello del Lario. Wir wollen den Beteuerungen Piaggios gerne Glauben schenken, das lombardinische Werk weiterhin mit der Produktion der neuen Guzzi Modelle betrauen zu wollen und den seit 1921 andauernden Mythos weiter am Leben zu erhalten. In wirtschaftlich unruhigen Zeiten, die geprägt sind von Kostensenkungen, fehlt uns der Glaube daran, dass die Piaggio Manager sich für Geschichte, Mythos und Leidenschaft und gegen die betriebswirtschaftlichen Zwänge entscheiden. Unsere englischen Freunde von Squadra Guzzista (http://guzzista.wetpaint.com/page/Save+Moto+Guzzi%21 ) planen deswegen einen offenen Brief an Piaggio und bitten alle deutschen Guzzisti um zahlreiche Unterstützung.

EICMA Nachlese – die 2009er Hüllen sind gefallen

Nun sind also alle wohl gehüteten Geheimnisse des Modelljahrgangs 2009 gelüftet worden. Ob es ein guter Jahrgang 2009 wird? Die Frage vermögen wir nicht zu beantworten. Der Bauch ist eher kritisch gestimmt, vermisse ich doch etwas wirklich Neues bei den 2009er Guzzis. Ein neues Herz für die 1200 Sport, neue Farben, Modellvarianten mit zusätzlichem Zubehör, so sieht der neue Jahrgang aus. Natürlich auch einige technische Änderungen und Verbesserungen wie die nun in Zug- und Druckstufe einstellbare Gabel der neuen 1200 Sport 4V, die neue Sitzbank der Bellagio und deren neu überarbeitete Hinterradfederung hielten Einzug in die neue Modellgeneration. Viele Guzzisti warten sehnsüchtig auf „die neue“ California, ist doch das aktuelle Modell in technischer und optischer Sicht schon eine etwas betagtere Signorina. Leider müssen Sie weiterhin warten und hoffen, bis eine neue Cali auf der Höhe der Zeit in den Schaufenster der Händler stehen wird, mindestens bis 2010. Der große Wurf ist also nicht dabei für das nächste Jahr. Auf der Mailänder EICMA präsentierte Moto Guzzi mit der von uns bereits vorgestellten V7 Café Classic eine Variante der V7 Classic. Ebenfalls neu 2009 ist die Stelvio 4V TT mit jeder Menge nützlichem Offroad Zubehör wie den grobstlolligen Metzeler Reifen, den Zusatzscheinwerfern, die Handprotektoren, die großen Koffer sowie einem nützlichen Motorschutzbügel, der bei etwaigen Sturz dann anfallende Reparaturkosten in Grenzen halten soll. Neben dieser Variante der Stelvio wird es eine „Special Edition“ der Griso 8V geben. Mit Speichenrädern bestückt, in grüner Lackierung an die V11 Le Mans Tenni erinnernd und mit brauner Ledersitzbank bestückt, wird Sie sicher Ihre Liebhaber finden. Ach ja, verschweigen wollen wir auch nicht, dass die Nevada ebenfalls einige optische und technische Änderungen erfahren hat. Nach den vielen Neuheiten der letzten Jahre (MGS-01, Griso, 1200 Sport, Breva Baureihe, Stelvio) nun also ein eher ruhiges und besonnenen Modelljahr 2009. Ich hoffe es wird ein guter Jahrgang.

NEU 2009: V7 Café Classic

Die zweite große und bedeutende Messe der Zweiradbranche wirft Ihre Schatten voraus. Nach der Kölner Intermot im Oktober öffnet die Mailänder EICMA in der ersten November Woche Ihre Pforten. Vorab stellen wir Euch eine weitere Neuheit aus dem Hause Moto Guzzi zur Saison 2009 vor. Die V7 Classic Familie bekommt Zuwachs. Nach der in Köln gezeigten schwarzen Lackierung wird nun die V7 Café Classic gezeigt. Auf den ersten Blick ein gelungenes und schönes Motorrad mit sehr viel klassischen Applikationen wie der Lackierung, M-Lenker, die Sitzbank und einigen weiteren klassischen Stilelementen. Wir freuen uns auf den ersten Live Kontakt ab dem 04.11.2008 in Mailand.

Die Berliner Rennleitung fährt Guzzi

In der Wirtschaft von heute hört man im täglichen Wortgebrauch viele Begriffe der englischen Sprache. Eines davon – „cost cutting“ – ist gerade in Zeiten des aktuell drohenden Rezessionsgespenstes ein sehr beliebtes Wort geworden, beschreibt es doch den Umstand laufende Kosten zu optimieren, also zu senken. Bei der Berliner Polizei sorgen diese englischen Wörter nunmehr für die Anschaffung von italienischen Motorrädern aus dem Hause Moto Guzzi. Laut Berliner Tagesspiegel hat sich der Berliner Senat aufgrund seines rigorosen Sparkurses bei der Neuanschaffung von 35 neuen Polizeimotorrädern gegen die in Berlin produzierten BMW R1200 RT und für die ebenfalls offerierten Moto Guzzi 850 Norge entschieden. Das um 150.000 Euro günstigere Angebot hat sicher einen entscheidenden Ausschlag zur Beschlussfassung beigetragen. Wir von guzzisti.de beglückwünschen die Beamten der Berliner Motorradstaffel zu dieser Entscheidung des Senates, denn es bringt doch endlich italienischen Chick, Flair und Charakter auf den Berliner Kurfürstendamm. Der Einsatz von Moto Guzzi Motorrädern im Polizeibetrieb hat eine lange Tradition in Mandello und so sind weltweit viele Motorradpolizisten (im Fachjargon gerne als Rennleitung betitelt) auf den von uns heiß geliebten Motorrädern mit dem Adler für Recht und Gesetz im Einsatz. Es könnte also für Berliner Guzzisti bei einer eventuellen Polizeikontrolle demnächst ein breites Lächeln unter dem Helm hervorrufen, sitzt der Vertreter der Ordnungsmacht ebenfalls auf einer Guzzi. Das darauf folgende Gespräch unter Gleichgesinnten, eben Guzzisti, sollte trotz Kontrollcharakter oder drohendem Knöllchen doch besonders freundschaftlich und entspannt ablaufen. Im Bild übrigens eine V750 Breva, wie Sie derzeit in italienischen Kommunen zum Einsatz kommt.

Millepercento BB1 – Wasserkraft statt heißer Luft

Ein Guzzi Highlight auf der diesjährigen Intermot war die Vorstellung der Millepercento BB1. Auf Basis der Griso baut der Guzzi Veredler und Tuner Millepercento (www.millepercento.it) ein richtiges Muscle Bike, das diesen Namen mit aller Überzeugung tragen darf. Rund um den italienischen Guzzi Händler Bruno Scola hat sich eine Truppe bekannter Guzzi Enthusiasten versammelt. Der bekannteste ist sicher Giuseppe Ghezzi, Schöpfer der Moto Guzzi MGS-01 und langjähriger Verantwortlicher bei Ghezzi & Brian. Ein anderer erfahrener Guzzi Mann und Mitglied im Team ist Davide Pizzocaro, langjähriger Exportleiter beim Werk in Mandello Das erste Projekt hat gleich eine ganze Vielzahl an technischen Highlights und Finessen parat und überzeugt mit einem sehr hohen Qualitäts- und Fertigungsstandart. Die Motorkühlung übernimmt ein Flüssigjkeitskühlungssystem mit einem durchaus harmonisch integrierten Wasserkühler. Der BIG BORE Motor leistet 134,6 PS bei einer Drehzahl von 7.100 U/min. Das Drehmoment von 146 Nm wird bei 5.600 U/min erreicht. Das Trockengewicht wird mit 219 kg angegeben. Werte wie wir Sie bisher bei einer offiziellen Serien Guzzi nur zu Träumen wagten. Die BB1 ist zudem mit EURO 3 homologiert und damit problemlos in Deutschland zuzulassen. Welch ungeheures Potential der Motor im Renntrimm hat, wurde bereits zu Beginn 2008 durch die beiden BoT Laufsiege von Signore Guareschi beim prestigeträchtigen Daytona Rennevent aufgezeigt. Und genau hier soll die weitere Entwicklung neuer Millepercento Projekte ansetzen. Ganz offiziell nennt man hier die Realisierung einer für die Strasse homologierten MGS-01 Version als nächstes Ziel. Im Gegensatz zum Werk hat man hier erkannt, dass die Guzzi Welt durchaus empfänglich für Sportgene ist. Der Preis der Millepercento BB1 liegt übrigens mit 23.990,- Euro im erträglichen Rahmen, wenn man bedenkt, was dafür alles geboten wird. In Deutschland werden die Motorräder von Millepercento über drei ausgewählte Händler vertrieben. Bisher bestätigt wurde die Fa. Daes Mototec aus Birkenlohe im Schwabenland. Die Kontaktdaten findet Ihr im Bereich Händler & Werkstätten.

Guzzi Intermot News aus Köln

2008 ist das zweite Messejahr nach 2006, in dem im Abstand von nur vier Wochen die beiden größten Messen der Branche, die Intermot in Köln sowie die EICMA in Mailand, innerhalb ein und desselben Jahres stattfinden. Für einen italienischen Hersteller wie Moto Guzzi liegt hier natürlich gerade auch in der tiefen Verankerung der Marke zu seinem Heimatmarkt Italien die Priorität traditionell eher auf dem Mailänder Motorrad Salon. Trotzdem kam die Marke mit dem Adler nicht ohne Neuheiten nach Köln und präsentierte mit der 1200 Sport 4 V ein neues Modell zum Saisonstart 2009. Wie in dem Modellnamen bereits zu erkennen ist, handelt es sich um eine 1200 Sport, die nunmehr von dem neuen 4 Ventil Motor befeuert wird. Weitere Infos dazu sowie die technischen Daten findet Ihr in der Modellübersicht. Wie schon berichtet rollt die Bellagio ab 2009 in zwei neuen Farbvarianten vom Band. Die passenden Photos der neuen, schnittigen Zweifarblackierung findet Ihr ebenfalls in der Modellübersicht. Besonders gut gefallen hat mir die neue schwarz glänzende Farbgebung der V7 Classic. Mit den goldenen Schriftzügen wirkt die kleine Guzzi sehr edel und anmutig. Geradezu als würde Sie ein stolzes Ross eines edlen Ritters einer lang vergangenen Epoche darstellen wollen. Eine zeitlos schöne und passende Ergänzung zur bisherigen Farbvariante Weiß. Die Stelvio 4V wurde in Köln mit einigen neuen Zubehörvarianten gezeigt, einem neuen Koffersystem von Touratech sowie neuen Handprotektoren. Viel interessanter war allerdings eine Neuheit, die am Vorderrad der Großenduro zu entdecken war. Das seit Anfang des Jahres angekündigte ABS für die Stelvio ist nun serienreif und wird zum März 2009 verfügbar sein. Sehr gute Nachrichten für alle wechselwilligen GS Fahrer, die sich bisher augrund des fehlendes ABS Bremssystems noch vom Kauf der Stelvio zurückgehalten haben.