Scandalo skandalös

Die Zeiten ändern sich. Mode, Designs und Trends kommen und gehen. Guzzi Modelle kommen und gehen im Laufe der Jahre. Mal mehr, mal weniger erfolgreich. Nur wenige Motorräder sind so zeitlos schön, dass Sie den Rang einer Ducati 916 erreichen und deren Schöpfer Massimo Tamburini zur Legende machen. Die V10 Centauro z.B. gibt es nicht mehr. Die Fa. Inteam im fränkischen Bechthofen leider auch nicht mehr. Trotzdem hat etwas überlebt, dass, wie ich finde, auch heute noch ein richtig schönes Motorrad ist. Auf Basis der Centauro entstand die Scandalo. Die Idee hinter diesem Projekt war einfach, eine Guzzi zu kreieren, die dem Flair vom Schlage einer Le Mans I nahe kommt. Eine schöne Guzzi, die ohne Schnörkel einfach nur eine Fahrmaschine ist und richtig Spaß macht. Die Optik und der Motor wurden einer Kur unterzogen, die wie ein Jungbrunnen wirkte. Alles wirkt auf einmal spielerisch leicht und sportlich aggressiv. Der 4 Ventil Motor leistet 107 PS und gibt ab 3000 U/min ein beständiges Drehmoment von mehr als 90 Nm, ab 5000 – 8000 U/min immer mehr als 100 Nm Leistung ab. Max. Drehmoment ist bei 110 Nm erreicht. Das sind Werte, die für ein forsches Landstraßenräubern geradezu ideal sind. Das Konzept des Schöpfers Reinhold Bergmann sah schon damals ein Baukastenprinzip vor. Jeder Kunde konnte sich so seine Scandalo individuell zusammenstellen. Der Guzzisti Alfred Weckemann kaufte seine Scandalo 2001 und modifizierte und verbesserte seine Scandalo seitdem beinahe jedes Jahr weiter. Große Ölwanne im Juni 2002, Offene Auspufftüten September 2002, Hintere Felge verbreitert für einen 180-er Reifen Oktober 2002, Handbremspumpe (16-er) Juli 2003, Wave Bremsscheiben vorne August 03, neue Rückspiegel Juli 2004, Winkelventile Dezember 2004, Krümmerflansche September 2005, Stummellenker (voll einstellbar) 2007. Das Photo zeigt die Scandalo vom Alfred. Ein wirklich gelungenes, tolles Motorrad, das eindrucksvoll zeigt, dass Guzzifahrer ebenso wie Ihre Motorräder Charakter, Persönlichkeit und Individualität besitzen und schätzen.

Das Aus für Mandello als Geburtsort aller Guzzis?

Befürchtet hatte ich diesen Schritt schon lange, schon damals zu meiner aktiven Zeit bei Guzzi Deutschland, nach der Übernahme der Marke durch den Aprilia Konzern, wurde über eine Verlagerung der Produktion nachgedacht. Erfolgt ist dieser Schritt seinerzeit nicht, da mit Ivano Beggio als Aprilia Präsident ein positiv Motorradverrückter die Geschicke der italienischen Motorradmarke in seinen Händen hielt. Heute stehen die Zeichen anders, denn mit Piaggio als Mutterkonzern entscheidet ein börsennotierter und auf Gewinnmaximierung ausgerichteter Konzern über die Zukunft der Marke mit dem Adler. Die MOTORRAD berichtet heute, dass Moto Guzzi vollkommen in den Piaggio Konzern einverleibt wird. Die Konsequenz dürfte allen klar sein. Die Schließung des Werkes am Comer See wird zwar derzeit noch nicht offiziell bestätigt, man spricht von einer Auslagerung der Produktion nach Pontedera zu Piaggio und einer gleichzeitigen Sanierung des Guzzi Werkes innerhalb der nächsten 5 Jahre. Die Zweifel aber bleiben, denn die Wirtschaftlichkeit des Standortes gegenüber einer hochmodernen Fertigung eines Weltkonzerns wie Piaggio steht sicher außer Frage. Sicher würden auch viele Vorteile mit einer solchen Verlagerung einhergehen, doch der Wehmut ob der seit 1921 andauernden, phantastischen Geschichte der Marke am Standort Mandello del Lario wäre riesengroß und sorgt zumindest bei mir für Traurigkeit, wenn es denn wirklich so kommen sollte.

Alles muss raus – Sommerpreise 2008 bei Moto Guzzi

Wer die Tage beim Guzzi Händler vorstellig wird, dem wird ein gelber DIN A4 Flyer in die Hände fallen. Der Inhalt ist einfach und schnell zusammengefasst. Die 2006, 2007er Modelle werden ab sofort zu attraktiven Sonderpreisen abverkauft. Gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung aus Mandello werden zum Teil bis zu 3.000,- Euro beim Kauf z.B. einer Griso 850 nachgelassen. Wer also bereits seit einiger Zeit mit dem Gedanken schwanger geht, sich eine neue Guzzi zu zulegen, der sollte jetzt seinen Händler besuchen. Hier die Einzelheiten: Wie gesagt lassen sich beim Kauf einer Griso 850 insgesamt 3.000,- Euro sparen, denn der Kaufpreis wird auf 7.990,- Euro gesenkt. Bei der Griso 1100 beläuft sich die Ersparnis auf 2.310,- Euro und einem neuen Kaufpreis von 9.990,- Euro. Ein weiteres Modell dass auf Sommerpreis Käufer wartet ist die Norge 1200 GT ABS. Hier ruft der Guzzi Händler nunmehr 12.990,- auf, was einer Ersparnis von 1.580,- Euro entspricht. Das letzte Modell, das bei dieser Verkaufsaktion beworben wird, ist die 1100 Breva mit und ohne ABS. Hier wird der neue Sommerpreis 2008 um 2.460,- (ohne ABS) und 2.360,- Euro (mit ABS) gesenkt. In Summe werden nunmehr 8.990,- Euro für die 1100 Breva ohne ABS fällig, oder mit ABS nunmehr 9.990,- Euro. Dazu gibt es für alle genannten Modelle eine Sommerfinanzierung mit 1,9% eff. Jahreszins von der Credit Plus Bank. Das Moto Guzzi Finanzierungsangebot gilt vom 01 August bis 30. September 2008 für Laufzeiten von 12 – 48 Monaten.

Es muß nicht immer ebay sein

Auf der Suche nach anderen Rädern für meine derzeit im Umbau befindliche Scura durchstöberte ich das Internet. Ein – los kauf mich – Flash hatte ich allerdings noch nicht. Als ich so nach Motorradteilen forschte und innerlich zerrissen zwischen Speichenrädern oder leichteren Gußfelgen aus edelsten Materialien hin und her schwankte, stieß ich auf eine superinteressante Seite – www.boosta.de. Hier handelt es sich um ein auf Zweiradteile spezialisiertes Auktionshaus. Für Motorrad- und Rollerfahrer eine absolut interessante Alternative zu ebay oder anderen Auktionshäusern. Privatauktionen bis 9.999,- sind immer kostenlos und das Portal ist speziell für Zweiradteile und Zubehör konzipiert. Eine gute Sache wie ich finde. Zudem verlost der Betreiber unter allen bis zum 30.09.2008 registrierten Neu Auktionären Tankgutscheine verschiedener Wertigkeiten. Bei den aktuellen Spritpreisen kann man das gut gebrauchen. Klickt mal rein auf boosta.de. Irgendwie bin ich jetzt von meinem Felgenproblem rechts abgebogen. Moment. Kurz die Bremse gezogen und die Scura wieder auf Spur gebracht. Ich durfte vor einiger Zeit in Poznan auf der Rennstrecke Karbonräder bereifen und wuchten. Dieses Gefühl eine 6,00 Zoll Hinterradfelge mit dem kleinen Finger zu jonglieren hat sich nachhaltig bei mir eingeprägt. Leider weiß mein Portemonnaie auch sehr genau über die aktuellen Karbonradpreise Bescheid. Also werde ich weiter schauen, ob ich auf boosta.de ein Schnäppchen finde oder doch bei Ghezzi & Brian zuschlage. Es könnte alles so einfach sein, wenn nur mein Geldbeutel nicht so furchtbar dickköpfig wäre……..

Es muß nicht immer ebay sein

Auf der Suche nach anderen Rädern für meine derzeit im Umbau befindliche Scura durchstöberte ich das Internet. Ein – los kauf mich – Flash hatte ich allerdings noch nicht. Als ich so nach Motorradteilen forschte und innerlich zerrissen zwischen Speichenrädern oder leichteren Gußfelgen aus edelsten Materialien hin und her schwankte, stieß ich auf eine superinteressante Seite – www.boosta.de. Hier handelt es sich um ein auf Zweiradteile spezialisiertes Auktionshaus. Für Motorrad- und Rollerfahrer eine absolut interessante Alternative zu ebay oder anderen Auktionshäusern. Privatauktionen bis 9.999,- sind immer kostenlos und das Portal ist speziell für Zweiradteile und Zubehör konzipiert. Eine gute Sache wie ich finde. Zudem verlost der Betreiber unter allen bis zum 30.09.2008 registrierten Neu Auktionären Tankgutscheine verschiedener Wertigkeiten. Bei den aktuellen Spritpreisen kann man das gut gebrauchen. Klickt mal rein auf boosta.de. Irgendwie bin ich jetzt von meinem Felgenproblem rechts abgebogen. Moment. Kurz die Bremse gezogen und die Scura wieder auf Spur gebracht. Ich durfte vor einiger Zeit in Poznan auf der Rennstrecke Karbonräder bereifen und wuchten. Dieses Gefühl eine 6,00 Zoll Hinterradfelge mit dem kleinen Finger zu jonglieren hat sich nachhaltig bei mir eingeprägt. Leider weiß mein Portemonnaie auch sehr genau über die aktuellen Karbonradpreise Bescheid. Also werde ich weiter schauen, ob ich auf boosta.de ein Schnäppchen finde oder doch bei Ghezzi & Brian zuschlage. Es könnte alles so einfach sein, wenn nur mein Geldbeutel nicht so furchtbar dickköpfig wäre……..

Kein GMG in diesem Jahr

Giornate Mondiale Guzzi – kurz GMG – verbinde ich persönlich mit jeder Menge positiver Erinnerungen. Blauer Himmel, Sonne satt, tolle Stimmung, tolle Mopeds, geile Umbauten, Wiedersehensfreude und freundschaftliche Gespräche und das alles vor der traumhaften Bergkulisse und dem glitzernden Comer See. Guzzi Feeling pur, gemischt mit Urlaubsflair! Leider wird das Treffen in diesem Jahr dem Rotstift zum Opfer fallen. Die Kosten und der mit der Organisation der Veranstaltung einher gehende Aufwand, heißt es aus Mandello, seien in diesem Jahr zu hoch und so wird das 2008er GMG nicht stattfinden. Einerseits kann ich in Zeiten rückläufiger Zulassungszahlen in Europa und dem gestiegenen Kostendruck eine solche Entscheidung verstehen. Andererseits lebt die Marke Moto Guzzi von Emotionen und Leidenschaft, die im letzten Jahr über 17.000 Guzzisti an den Comer See gezogen haben. Ich hoffe auf eine positive Entscheidung für 2009 und kann allen Guzzitreibern nur raten zur Inhalation des Guzzi Bazillus, vielleicht verbunden mit einer Urlaubstour, den Weg nach Mandello del Lario zu machen. Sei es für ein leckeres Essen im Al Verde oder einen Plausch bei Agostini oder einem Besuch des Werksmuseums.

Die Strasse mit V11 smart erleben…..

Seit jeher bin ich ein M-Typ, wenn es um Motorradreifen geht. Metzeler oder Michelin, das war die Frage, die sich mir in der Vergangenheit gestellt hat, wenn es um neue Gummis ging. Da ich aufgrund meiner Historie eher zu den sportlich ambitionierten Fahrern gehöre, war in den letzten Jahren der Michelin Pilot Power meine erste Wahl. Habt Ihr die Vergangenheitsform bemerkt? Jetzt ist was sehr seltsames mit mir und meiner Einstellung zum schwarzen Gummi geschehen. Kein M und noch viel nachhaltiger, kein Sportreifen mehr. Die Frage liegt klar auf der Hand. Bin ich zu alt um flott um die Ecken zu wetzen? Mit 35? Die klare Antwort: Nein! Die aktuellen Tourensportreifen sind so gut, dass Sie eine flotte Gangart problemlos mitgehen können, richtig Grip haben und darüber hinaus noch höhere Laufleistung, besseren Naßgrip und gute Tourenqualitäten bieten. Ich durfte mich selbst im letzten Jahr in Südfrankreich vom neuen Dunlop Roadsmart überzeugen lassen. Ihr erinnert Euch, ich war ja immer ein M-Typ….. Also rauf auf, ich mag es kaum sagen, eine Kawa Z 750 und dem Neuen mal auf den Zahn, äh aufs Gummi, gefühlt. Die Nacht hatte es geregnet, teilweise waren die südfranzösischen Strassen noch recht nass. Dem Reifen machte das gar nichts aus, er zog flott und mit Grip mit. Später trocknete es ab und ich quälte den japanischen Reihenvierzylinder auf schwindelerregende 15.000 U/min. Für mein Guzzifahrer Herz der Supergau. Für den Japs normal. Ne, das war nicht meine Welt, ganz im Gegensatz zum Reifen. Da der Tourguide auch eher auf ein gepflegtes Isle of Man Straßenrenntempo eingestellt war, ging es jetzt richtig zur Sache. Für den, in Frankreich gebauten, Pneu kein Problem. Das hatte mich jetzt endgültig überzeugt. Als jetzt neue Pellen fällig waren, mutierte ich also zum D-Typ. Dunlop Roadsmart drauf auf die V11. Heute dann die erste Ausfahrt. Die ersten 100 km Piano, dann bei Günthers Kurve im Weserbergland auf ein Wässerchen eingekehrt und danach mal geschaut ob Südfrankreich auch in Niedersachsen liegt. Gefühlt ist Mireval nunmehr ein Städtchen im Weserbergland. Die V11 und der Roadsmart harmonieren prächtig. Meine Eindrücke von damals wurden vollauf bestätigt. Ich kann Euch da draußen nur raten, auch mal ein D-Typ zu werden und vor allem dem Stammtischgelaber abzuschwören und auch bei sportlicher Fahrweise einen Tourensportreifen zu montieren. Und wer mir nicht glaubt, MOTORRAD, PS und Tourenfahrer testeten allesamt positiv.

Valentino Rossi auf Moto Guzzi….

Hast Du bei der Schlagzeile gezuckt? Oder einfach nur ganz nüchtern gedacht, was schreibt der Depp denn jetzt für einen Schmarrn? Zugegeben die Überschrift hat eher Bild Zeitung Charakter, aber dennoch, warum nicht mal Träumen. Am Wochenende fand der diesjährige Deutschland GP auf dem Sachsenring statt, und ich hatte das einmalige Erlebnis direkt neben Valentino Rossi zu stehen und einen kurzen Satz mit Ihm zu wechseln. In der Regenschlacht wurde er dann guter Zweiter hinter Casey Stoner auf Ducati. Was für ein persönliches Highlight für mich als glühenden Rossi Verehrer. Mit den aktuellen Moto Guzzi Modellen könnte er sicher bei dem derart Hochgezüchteten Niveau heutiger Rennmotorräder keinen Blumentopf gewinnen. Und dennoch gibt es für Moto Guzzi Rennsport Fans Hoffnung. Ich erinnere an Signore Guareschi, der auf MGS-01 und wassergekühltem Big Bore 4 Ventil Motor (www.bigbore.it) zwei sensationelle Siege in beiden BoT Läufen in Daytona/USA einfahren konnte. Motorsport und Guzzi passen also doch wieder zusammen, die Leistungsdaten von 167 PS am Hinterrad sowieso. Dennoch, Valentino Rossi auf einer Guzzi? Schön wäre es, Ihn zusammen mit Moto Guzzi im MotoGP Zirkus zu erleben wird wohl ein Traum bleiben…..

Ist bei Euch noch alles dicht?

Diese Woche war das Wetter ja eher, na ja, sagen wir suboptimal. Aus eigener Erfahrung kann ich dazu sagen, dass ich im Laufe meines Motorradfahrerlebens schon oftmals nass und manchmal sogar richtig nass geworden bin. Aber nicht nur ich, sondern auch meine Guzzi. Kam dann noch die Kälte dazu, litt mein Drehzahlmesser auf einmal unter nebulösem, verschleiertem, grauem Star. „Wie kommt denn das Wasser da rein“ dachte ich mir und träumte von 30 Grad und blauem Himmel….. Wem es ähnlich geht, dem bietet die Fa. Hökenschnieder in Bielfeld Abhilfe. Ein neuer Drehzahlmesser oder auch ein neuer Tacho müssen gar nicht immer sein. Ist der Chromring noch in Ordnung, dann kann durchaus eine deutlich kostengünstigere Reparatur gegenüber dem neuen Ersatzteil Erfolg versprechen. Jochen Hökenschnieder ist einer der wenigen Zweiradmechanikermeister, die diese Kunst beherrschen. Die Kosten betragen bei einem DZM 109,- Euro und für einen Tacho 79,- Euro jeweils zzgl. Portokosten. Die Kontaktdaten findet Ihr im Bereich Händler & Werkstätten.

Ist die Jugend doch noch zu retten?

Seitdem ich in der Zweiradbranche arbeite, lebe ich mit immer dem Gleichen Angstzustand: Oh Gott, irgendwann bin ich der letzte meiner Art, denn alle motorradfahrenden Kunden sind ausgestorben. Das Durchschnittsalter eines deutschen Bikers liegt statistisch gesehen bei knapp 40 Lenzen. Also sind wir ehrlich, die rebellierenden Rockerjahre liegen hinter uns Motorradfahrern. Der Jugend von heute ist die Playstation, Internetzockerei oder einfach nur Abhängen wichtiger als ein Moped. Die Fahrschulen schaffen Ihre Lehrmotorräder ab, weil keiner mehr zum Führerschein kommt. Vorbei die Zeiten der Kreidler Floretts und der anderen coolen Bikes. Doch es ist ein Hoffnungsschimmer in Sicht. Am Samstag las ich in der örtlichen Tageszeitung „…In Hoya wurde ei 16 jähriger auf einem Roller mit Tempo 130 geblitzt. Im Kreis Rotenburg hatte ein 18-jähriger seinen Roller auf Tempo 140 frisiert, im Südharz brauste ein 17-jähriger mit 110 Stundenkilometern vor dem Privatwagen eines Polizisten her“ Bitte versteht mich nicht falsch, ich toleriere oder unterstütze solche Verstöße gegen die deutsche StVO keinesfalls, dennoch erinnern Sie mich an die gute alte Zeit. Nostalgisch? Nein, hoffnungsvoll ja, denn vielleicht werden aus den Kids verantwortungsvolle Verkehrsteilnehmer auf zwei Rädern, die unser leidenschaftliches Hobby weiterleben und irgendwann vielleicht genauso viel Spaß an einer Guzzi haben, wie wir heute…..