Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Cali eV - Batterie entlädt sich

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Junior Member


    Registriert seit
    10/2014
    Beiträge
    13

    Cali eV - Batterie entlädt sich

    Hallo,

    ich habe das Problem, dass sich meine Batterie ziemlich regelmäßig entlädt, obwohl ich mit meiner Guzzi unterwegs bin.

    Letzthin bin ich von München zum Starnberger See gefahren, habe dort mein Guzzi abgestellt, wollte sie aber noch einmal umsetzen, weil mir mein Stellplatz nicht gefallen hat. Dieser Versuch endete damit, dass der Starter nicht dreht und nur das übliche geknarze zu vernehmen war. Ich blieb dann wo ich war (kam ja eh nicht weg) und nach 1 bis 2 Stunden ungefähr (hatte mich schon damit abgefunden, den ADAC zur Starthilfe anzurufen) starte meine Guzzi wieder, als wenn nix gewesen wäre. Ich bin dann auch gut nach Hause gekommen.

    Danach war ich in einer Markenwerkstatt und habe mir einen neuen Regler einbauen lassen. Zunächst hatte ich auch den Eindruck, der Fehler sei behoben. Habe auch während der Fahrt die Spannung abgelesen, höchster Wert war bei 14,4 V, geringster bei 12,2 V oder so ... also keine Anzeichen, dass LiMa usw. nicht liefert.

    Meine Hoffnung, jetzt sei alles gut, hat sich leider nicht erfüllt ... die Batterie war wieder einmal leer.

    Heute habe ich mal die Masseleitungen (schwarze?) von der Batterie abgeklemmt und mit dem Multimeter auf Durchgang gemessen. Bei 2 schwarzen Leitungen kam nix, bei der 3. war Durchgang.

    Jetzt die Frage an die Fachleute ... darf da an irgendeiner Leitung Durchgang sein (also Stromfluss) oder nicht? Der Zündschlüssel war abgezogen, die Schlüsselstellung war auf Lenker gesperrt, also quer.

    Leider geben die Schaltpläne keine Info, wie die Masse verschaltet ist, also, was es mit diesen 3 Masseleitungen auf sich hat.

    Mein Verdacht ist jetzt der, dass der Anlasser (der steht ja mit der Batterie direkt in Verbindung) einen Masseschluß in der Wicklung hat. Es würde auch Sinn machen, den Anlasser mit einem eigenen Massekabel auszustatten, da ja ein hoher Strom fliest beim Anlassen.

    Bevor ich mich daran mache, mir einen neuen Anlasser einzubauen (oder einbauen zu lassen) würde ich gerne erst einmal eure Meinung dazu lesen. De Anlasser hat ja noch Kohlebürsten, oder? Können die runter sein??

    Vielen Dank und viele Grüße

    Michael
    Geändert von Michael8167 (9.07.2018 um 18:23 Uhr)

  2. #2
    Junior Member Avatar von Ferres
    Name
    Chris
    Bike
    Eldorado 1400 '18er
    Ort
    Berlin - Tegel


    Registriert seit
    07/2018
    Beiträge
    29
    Hi Michael,

    Ich kann dir zwar keine Hilfe anbieten, dir aber mein Beileid bekunden. Das, was du dort beschreibst war für mich das letzte i-Tüpfelchen meine 98er Cali III gegen ein neues Moped zu tauschen. Zum Schluss musste ich regelmäßig einmal die Woche die Batterie einen Tag ans Ladegerät hängen, damit ich den Rest der Zeit nicht irgendwo ohne Strom liegen blieb. In der Werkstatt haben sie bereits den Regler ausgetauscht, ohne Erfolg. Das Nächste wäre dann die LiMa gewesen, und die hätte wieder ordentlich Geld gekostet. Ich hatte dann immer eine Notstarter Powerbank dabei.

    Ab 3000/min zeigte das Voltmeter zwar eine geringfügig höhere Spannung an, das reichte aber nicht die Batterie zu laden. An der Batterie lag es auch nicht, am Ladegerät lud sie sich immer sauber auf. Bis 9.5V startete die Calli noch, drunter war dann Essig. Ein Tag am Ladegerät Batterie wieder auf 14,2V. Dann innerhalb einer Woche wieder auf 9.5V runter.
    Die Batterie hab ich zum Schluss in unter 2 Minuten ein- oder ausgebaut. Hatte mir schon überlegt, einfach eine 2te Batterie zu kaufen. Im Austausch immer eine in der Maschine, die andere am Ladegerät :-)

    Ich hoffe für dich, dass du es hin bekommst. Das der Anlasser für einen permanenten Stromverlust verantwortlich ist, halte ich zwar für möglich aber unwahrscheinlich.
    Geändert von Ferres (9.07.2018 um 19:47 Uhr)
    Ferres oder Chris oder andersrum
    Wer sich nicht verändert, hat nicht gelebt. (chinesisches Sprichwort)

  3. #3
    Junior Member


    Registriert seit
    10/2014
    Beiträge
    13
    Hallo Chris,

    doch, das scheint mir schon denkbar ... weil es das einzige Teil ist, welches nicht über irgendein Relais übers Zündschloß zugeschaltet wird. Der Anlasser hängt direkt an der Batterie. Wenn die Kohlebürsten runter sind und die Hülse auf den Kollektor trifft, kann da schon Strom fliesen ... und nach einer Woche ist die Batterie runter ... das muß ja auch nicht immer passieren, weil der Anlasser ja nicht immer in gleicher Position stehen bleibt, sondern einmal hier und einmal dort ... mal mit Kontakt ... mal ohne ...

    Aber gut, zum Kohlen austauschen habe ich nicht wirklich Lust, obwohl das ja eine preisgünstige Reparatur ist ... mal sehen, ob mir das ein Schrauber macht ...

    Gruß,

    Michael

  4. #4
    Senior Member
    Name
    Rudolf
    Bike
    1978er 850T3 (1000cc), 1981er V50PA, 2012er V7classic, sowie andere Marken
    Ort
    Hessen - Mitte


    Registriert seit
    09/2017
    Beiträge
    139
    Zitat Zitat von Michael8167 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich habe das Problem, dass sich meine Batterie ziemlich regelmäßig entlädt, obwohl ich mit meiner Guzzi unterwegs bin.
    Entlädt sie "sich" selbst (z.B: über Nacht?) oder wird sie entladen (durch "unsichtbare Verbraucher), oder gar zu wenig geladen? Oder ist sie sogar defekt?
    Diese Fragen muss man einzeln durch messen klären.

    Letzthin bin ich von München zum Starnberger See gefahren, habe dort mein Guzzi abgestellt, wollte sie aber noch einmal umsetzen, weil mir mein Stellplatz nicht gefallen hat. Dieser Versuch endete damit, dass der Starter nicht dreht und nur das übliche geknarze zu vernehmen war. Ich blieb dann wo ich war (kam ja eh nicht weg) und nach 1 bis 2 Stunden ungefähr (hatte mich schon damit abgefunden, den ADAC zur Starthilfe anzurufen) starte meine Guzzi wieder, als wenn nix gewesen wäre. Ich bin dann auch gut nach Hause gekommen.
    Das spricht dafür, dass es sich eher um ein Problem des Anlassers; Magnetschalters oder des Starterrelais handelt. EIne Batterie kann sich doch nicht selbst wieder aufladen.

    Danach war ich in einer Markenwerkstatt und habe mir einen neuen Regler einbauen lassen. Zunächst hatte ich auch den Eindruck, der Fehler sei behoben. Habe auch während der Fahrt die Spannung abgelesen, höchster Wert war bei 14,4 V, geringster bei 12,2 V oder so ... also keine Anzeichen, dass LiMa usw. nicht liefert.
    Warum einen neuen Regler? Wurde in der Werkstatt ein Defekt gemessen, z. B. weil der alte Regler nicht das von dir oben beschriebene Spannungsverhalten nicht zeigte?

    Meine Hoffnung, jetzt sei alles gut, hat sich leider nicht erfüllt ... die Batterie war wieder einmal leer.

    Heute habe ich mal die Masseleitungen (schwarze?) von der Batterie abgeklemmt und mit dem Multimeter auf Durchgang gemessen. Bei 2 schwarzen Leitungen kam nix, bei der 3. war Durchgang.
    Unverständliche Beschreibung. Was hast du da wie gemessen, also wo hast du die beiden Prüfspitzen deines Durchgangs-Messgeräts angeschlossen?

    Jetzt die Frage an die Fachleute ... darf da an irgendeiner Leitung Durchgang sein (also Stromfluss) oder nicht? Der Zündschlüssel war abgezogen, die Schlüsselstellung war auf Lenker gesperrt, also quer.
    Wieder unklar. Ich verstehe es so: du hast den Durchgang der 3 Masseleitungen geprüft, jeweils das an der Batterie abgeklemmte Ende gegen das Chassis/Masse? Das von die genannte Ergebnis lässt dann den Schluss zu dass zwei der Masseleitungen "in der Luft hängen", also nutzlos sind.
    Davon abgesehen vertehe ich nicht, was diese Messung bezwecken soll.

    Leider geben die Schaltpläne keine Info, wie die Masse verschaltet ist, also, was es mit diesen 3 Masseleitungen auf sich hat.
    Hast du versucht, die 3 Leitungen mal zu verfolgen ?

    Mein Verdacht ist jetzt der, dass der Anlasser (der steht ja mit der Batterie direkt in Verbindung) einen Masseschluß in der Wicklung hat. Es würde auch Sinn machen, den Anlasser mit einem eigenen Massekabel auszustatten, da ja ein hoher Strom fliest beim Anlassen.
    Vor dem Anlasser bzw. dessen Wicklung sitzt der Kontakt des Magnetschalters. Solange der nicht angezogen hat gibt es keine Verbindung von + zue Anlasserwicklung.
    Der Anlasser hat normalerweise guten Massekontakt über seinen Flansch und das Motorgehäuse (wahrscheinlich). Davon geht ein dickes Massekable zum -Pol der Batterie. Das mal abschrauben, die Ringösen usw. gut abbürsten/schmirgeln und auf suberen unterlagen wieder anbringen.

    Bevor ich mich daran mache, mir einen neuen Anlasser einzubauen (oder einbauen zu lassen) würde ich gerne erst einmal eure Meinung dazu lesen. De Anlasser hat ja noch Kohlebürsten, oder? Können die runter sein??
    Alles ziemlich rätselhaft. Lass doch deine Werkstatt erstmal die Lima prüfen. Und die Batterie, mit einem modernen Batterietester.
    Oder lade die Batterie über nacht voll. Sie muss danach 2-3 min. mit dem Scheinwerferlicht belastet werden. Dann Licht aus und Klemmenspannung messen 12.5 bis 12.7 Volt = vollgeladen. 12.2 wie oben geschrieben ist nur noch 30%, im Fahrbetrieb zu wenig. 14.4 Volt im Fahrbetrieb heisst eigentlich: Regler und Lichtmaschine prinzipiell OK.
    Wie ist die Batteriespannung an den Polen nach 1 oder mehr Tagen Stillstand ?

    Alle Anlasser haben Kohlebürsten. Natürlich können die runter sein. Kommt u. a. auf die km-Laufleistung an. Es kann auch ein vegammelter Magnetschalter die Ursache sein. Oder ein defektes Anlasserrelais.

    EDIT: welche Cali EV hast du (Baujahr, EFI-Controller-Typ)? Es gibt nämlich mindestesn 3 Ausführungen des Schaltplans.

    ciao Rudi
    Geändert von rudio (9.07.2018 um 21:44 Uhr)

  5. #5
    Junior Member


    Registriert seit
    10/2014
    Beiträge
    13
    Hallo Rudi,

    vielen Dank für Deine Nachricht.

    Ich werde jetzt nicht wirklich darauf eingehen ... aber hier:

    'Das spricht dafür, dass es sich eher um ein Problem des Anlassers; Magnetschalters oder des Starterrelais handelt. EIne Batterie kann sich doch nicht selbst wieder aufladen.'

    natürlich nicht ... aber, wenn Kohlebürste und Kollektor im Anlasser keinen guten Kontakt mehr haben, weil abgenutzt und/oder hängen geblieben, dann kann sehr wohl sein, dass das Anlassen mal geht und mal nicht ... meine ich

    Viele Grüße,

    Michael

  6. #6
    Senior Member
    Name
    Rudolf
    Bike
    1978er 850T3 (1000cc), 1981er V50PA, 2012er V7classic, sowie andere Marken
    Ort
    Hessen - Mitte


    Registriert seit
    09/2017
    Beiträge
    139
    Hmm, oben hast du geschrieben

    Meine Hoffnung, jetzt sei alles gut, hat sich leider nicht erfüllt ... die Batterie war wieder einmal leer.
    nicht etwa von einem nicht funktionierenden Anlasser. Man kann leider nicht verstehen was du meinst wenn du das nicht hinschreibst.

    Ansonsten - gibt es schon was neues zur Ursache ?

    ciao Rudi

  7. #7
    Junior Member


    Registriert seit
    10/2014
    Beiträge
    13
    nein ...

    hier noch einmal meine Frage:

    wenn ich alle Kabel (=3 Stück sind bei mir am Minuspol angeschraubt) vom Batteriepol abschraube und mit einem Messgerät eine Durchgangsprüfung zwischen Kabel und Polklemme mache und dann ein Durchgang angezeigt wird, dann ist das für mich ein Indiez dafür, das dieser Stromkreis geschlossen ist und demzufolge auch Strom fliest (der dann zur Entladung der Batterie führt).

    Ich kann nicht sagen, wo das Kabel herkommt, daher noch einmal meine Frage, wer kann mir sagen, wo sie herkommen. Wenn ich das weiss, kann ich auch den nächsten Schritt tun und dort suchen, warum Strom fliesen könnte.

    Die Kabel kann ich nicht einsehen, da diese unterm Tank verbaut sind und ich sie somit nicht nachverfolgen kann. Da diese im Schaltplan nicht verzeichnet sind, stehe ich auf dem Schlauch ...

    Gruß,

    Michael
    Geändert von Michael8167 (10.07.2018 um 20:28 Uhr)

  8. #8
    Junior Member Avatar von Ferres
    Name
    Chris
    Bike
    Eldorado 1400 '18er
    Ort
    Berlin - Tegel


    Registriert seit
    07/2018
    Beiträge
    29
    Hi Michael,

    ich kann deiner Beschreibung leider nicht so ganz folgen.
    Du hast also 3 (schwarze) Kabel am Minuspol deiner Batterie.
    Diese hast du alle abgeschraubt und die hängen jetzt lose irgendwo rum.
    Jetzt verbindest du das eine Ende des Durchgangsprüfer mit einem der abgeschraubten Kabel und das andere Ende des Durchgangsprüfers jetzt mit
    A. dem Minuspol der Batterie
    B. dem Pluspol der Batterie
    C. mit dem Chassi des Motorrads
    D. mit dem Ende eines anderen der 3 (schwarzen) Kabel ?

    Alles außer B sollte elektrisch in Ordnung sein, und bei B kommt es meiner Meinung nach auf den Widerstand an. Bin aber auch nur Laie, will das halt nur verstehen.
    Ferres oder Chris oder andersrum
    Wer sich nicht verändert, hat nicht gelebt. (chinesisches Sprichwort)

  9. #9
    Junior Member


    Registriert seit
    10/2014
    Beiträge
    13
    Hallo Chris,

    für mich scheint die Sache ziemlich klar.

    Am Pluspol der Batterie sind Kabel angeschraubt und am Minuspol (3 Stück) ebenfalls, aber die Menge der Kabel ist ja unerheblich.
    Zwischen den Kabelenden Plus und Minus steht damit die Batteriespannung (12 V) an.
    Strom fliest erst dann, wenn ein Verbraucher auch eingeschaltet ist. Letztendlich ist das ein gewollter 'Kurzschluß' zwischen Plus und Minus.
    Löse ich jetzt das zugehörige Kabel, in diesem Fall das Kabel vom Minuspol, dann geht zunächst nichts. Hänge ich jetzt mein Meßgerät ran und messe 'Durchfluß', dann schließe ich damit den Kreis wieder. Wäre jetzt ein Kabel völlig gebrochen, würde kein Durchfluß angezeigt (z.B. durch piepen des Meßgerätes oder einer '1' als Anzeige).

    Ist jetzt alles abgeschalten und Zündung aus, dürfte kein Strom fliesen. Mache ich meine vorbeschriebene Messung erneut und stelle einen Durchfluß fest, dann stimmt was nicht, bzw. dieser Stromfluß macht meine Batterie leer.

    Und genau diese Stelle muß/will ich ausfindig machen.

    Bei leerer Batterie kommt beim Anlassen nur ein 'Knarzen - gestottere' oder wie auch immer man dieses Geräusch bezeichnen will.

    Ich sehe das Problem mittlerweile auch im Anlasser und werde mal Bosch aufsuchen. Wenn ich dann den Anlasser schon ausgebaut habe, kann ich auch gleich die Kohlen wechseln, sofern sie nicht gelötet sind.

    Grüße, Michael
    Geändert von Michael8167 (11.07.2018 um 10:45 Uhr)

  10. #10
    Senior Member
    Name
    Rudolf
    Bike
    1978er 850T3 (1000cc), 1981er V50PA, 2012er V7classic, sowie andere Marken
    Ort
    Hessen - Mitte


    Registriert seit
    09/2017
    Beiträge
    139
    Zitat Zitat von Michael8167 Beitrag anzeigen

    Ich sehe das Problem mittlerweile auch im Anlasser und werde mal Bosch aufsuchen. Wenn ich dann den Anlasser schon ausgebaut habe, kann ich auch gleich die Kohlen wechseln, sofern sie nicht gelötet sind.

    Grüße, Michael
    Eigentlich müsste deine Cali bereits den Starter von Valeo haben. Da ist Bosch nicht unbedingt die erste Adresse.
    Auf https://www.powerboxer.de/motor/111-...ers-valeo-d6ra zeigen unsere weissblauen Kollegen wie man den Valeo selbst reparieren kann.
    Tip: Valeos aus frühen Baujahren haben nur eingeklebte Permanentmagnete die sich lösen können. Dann ist der Anlsser blockiert. Wenn er schon auseinander ist sollte man das kontrollieren und das Magnetgehäuse tauschen. Beim neueren sind die Magnete zusätzlich geklammert, fallen nicht raus wenn die Klebung versagt hat. Das Teil kostet ca. 50€.

    ciao Rudi

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •