Hallo Guzzi-Gemeinde.
Die erste Saison mit meiner Griso ist vorüber. Zeit, die rosarote Brille abzusetzen und euch von meinen Erfahrungen mit meiner Griso zu schreiben.

Jedes mal wenn ich das Garagentor öffne schlägt mein Herz höher! Die Form der Griso fasziniert mich immer wieder aufs neue. Hatte bis zum Umstieg auf Moto Guzzi noch nie erlebt wie dir wildfremde Menschen am Straßenrand den erhobenen Daumen entgegen recken. So etwas passiert dir einfach nicht auf einem Japaner. Und der Sound: zum niederknien.
Zuerst war ich ja schon etwas skeptisch ob die Sitzposition nach ein paar Stunden anfängt mit kneifen. Aber ich muss sagen, sitzen tue ich relativ bequem und auch eine längere Tagestour wird nicht zur Qual.
Vielen Mitmenschen ist die Griso vollkommen unbekannt, wie ich des öfteren an den einschlägig bekannten Bikertreffs in unserer Gegend feststellen musste. Schade für sie. Habe diesen Sommer ca. 3000km problemlos zurückgelegt. Leider war der Sommer zu verregnet für noch mehr Kilometer. Ja, ich bin ein schönwetter Fahrer. Im Durchschnitt habe ich 6 Liter vom besten Super auf Hundert verbrannt. Die Fahrleistungen sind vollkommen ausreichend.
Im Juli dann der erste kleine Makel. An einem verregneten Sonntag, beim Moped putzen, musste ich feststellen dass das Interferenzrohr der Auspuffanlage mehrfach gerissen war. Der nette Schweißer von nebenan hat es mir wieder gerichtet, nichts dramatisches also. Nur, als ich das Teil in den Händen hielt dachte ich mir: Was für ein stümperhaft zusammengeschustertes Teil. Es war der einzige Makel dieses Jahr.
Jetzt ist meine Liebste im Winterschlaf. Kann es kaum abwarten in die neue Saison zu starten.
Also, alles richtig gemacht mit dem kauf meiner Griso. Man erkennt mich übrigens am Dauergrinsen unter'm Helm.